Durch Stadtwerke Münster gelöste Beschwerde. | 312 Views | 19.04.2017 | 12:57 Uhr
geschrieben von ReclaBoxler-2185878

Stadtwerke Münster GmbH (Münster)

Sehr unfreundliche Mitarbeiter

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich heute an Sie, in der Hoffnung, auf Klärung.

Meine Verwandte und meine Tochter waren heute 19.04.2017 um 08:06 mit dem Buslinie 11 Richtung Dieckmannstraße gefahren. Auf ihren Weg trafen sie einen Controller, der meinen Verwandten (eine Frau, die 78 Jahre alt ist) sehr nervös gemacht hat. Er fragte persönliche Fragen und rief die Polizei an. Ich beschwere mich nicht über die Strafe, die sie gekriegt haben, sondern über die Haltung, die meine Verwandte erhielt.

Momentan fühlt sie sich richtig nicht gut und muss zu Hause bleiben!

Ich bitte Sie gern, mit Ihren Mitarbeitern das zu besprechen, damit können sie ein bisschen freundlicher mit älteren Leuten sein (besonders mit die, die nicht so gut Deutsch sprechen können), ohne sie in Verbrechen zu ahnen oder zu betonen.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerde bewerten!
Meine Forderung an Stadtwerke Münster GmbH: Freundliches Personal


Firma hat geantwortet nach 15 Tage nach 15 Tage
05.05.2017 | 09:36
Firmen-Antwort von: Stadtwerke Münster GmbH
Abteilung: Beschwerdemanagement

Guten Tag,

bitte entschuldigen Sie zunächst die etwas unhöfliche Anrede, die der Anonymität dieses Beschwerdeportals geschuldet ist. Zudem möchten wir uns dafür entschuldigen, dass wir übersehen haben, dass uns ReclaBox die Möglichkeit zu einer Stellungnahme gibt. Sonst hätten wir selbstverständlich schon früher geantwortet.

Denn selbstverständlich haben unsere Fahrscheinkontrolleure die Anweisung, in respektvoller und freundlicher Weise mit unseren Fahrgästen umzugehen. Keinesfalls soll ihr Auftreten dazu führen, dass Fahrgäste geängstigt werden. Dazu führen wir regelmäßige Schulungen mit unseren Mitarbeitern durch.

Wir haben daher mit dem Kontrolleur gesprochen, der Ihre Verwandte am 19. April in unserer Buslinie 11 kontrolliert hat. Sie konnte leider keinen gültigen Fahrausweis vorweisen, so dass unser Mitarbeiter keine andere Möglichkeit hatte als ein sog. Erhöhtes Beförderungsentgelt auszustellen. Dazu benötigt er die Personalien des Fahrgastes, die er anhand des Ausweises feststellt. Den hatte Ihre Verwandte aber leider nicht dabei. Damit blieb ihm keine andere Wahl als die Polizei zu rufen, um eine Personenfeststellung durchführen zu lassen.

Wir können verstehen, dass eine solche Situation für jeden Fahrgast sehr unangenehm ist. Sie kann mit einem gültigen Fahrausweis jedoch ganz einfach vermieden werden.

Unser Prüfer versichert uns glaubhaft, dass er sich sehr darum bemüht hat, Ihrer Verwandten den Vorgang zu erklären um sie – ganz im Sinne unserer Anweisungen – nicht unnötig in Schrecken zu versetzen. Da sie nicht sehr gut Deutsch spricht, wie Sie schreiben, hatte sie jedoch offensichtlich Mühe, ihn zu verstehen, was sicher dazu beigetragen hat, dass sie sich aufgeregt hat.

Für eventuelle Rückfragen stehen wir selbstverständlich gerne zur verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Stadtwerke Münster

Antwort bewerten!





Kommentare und Trackbacks (1)


19.06.2017 | 10:38
von ReclaBoxler-2185878 gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Ich habe die ReclaBox-Rückfrage nach dem Status der Beschwerde wie folgt beantwortet:

Beschwerde ist gelöst




Minimieren ÄHNLICHE BESCHWERDEN
Minimieren BESCHWERDE TEILEN
Minimieren BESCHWERDE KARTE
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Der Autor wünscht keine öffentliche Diskussion.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Beschwerde drucken: