27056 Views | 19.04.2008 | 15:44 Uhr
geschrieben von ReclaBoxler-7419558

DHL (Bonn)

"DHL-Wahnsinn" - umherirrendes Paket!

Guten Tag, ich möchte hier meine "Wahnsinns"-Story mit DHL schildern, in der Hoffnung, dass diese in die Öffentlichkeit gelangt und dadurch vielleicht einmal ein Ruck durch dieses Unternehmen geht, das sich offenbar über die Jahre nur noch auf seinen Lorbeeren ausruht, anstatt einmal ernsthaft an seinem Kundenservice zu arbeiten.

Ein Paket, auf das ich bereits geraume Zeit warte, und das auch einen nicht unerheblichen Wert hat, fährt - zumindest lt. Onlinestatus - irgendwo im Kreis. Die Ware wurde bereits bezahlt und vom Absender versichert mit DHL verschickt.

SCHLAGWORTE

Da ich zwischenzeitlich eine Kopie des Paketscheines habe, kann ich sagen, dass der Straßenname trotz Handschrift durchaus erkennbar/lesbar ist, darum muss DHL den Straßennamen falsch aufgenommen haben. Zwei Buchstaben sind vertauscht, und dadurch ergibt sich ein anderer Straßennamen, der in einem benachbarten Stadtteil liegt. (Erwähnt werden muss jedoch, dass dieser Stadtteil dieselbe PLZ trägt - es ist also nur anhand des Straßennamens + Empfänger-Namen ersichtlich, in welchen Stadtteil die Post gehört.)

So kam das Paket jedenfalls nicht bei mir an. Ich erzähle jetzt hier nicht, welche Odyssee offenbar mit dem Paket bereits anfangs statt fand, aber alles, was danach kam und hier als Auszug aufgeführt wird, ist bereits unvorstellbar.

Habe aufgrund dieser Erfahrung auch im Internet recherchiert und viele Einträge und Betroffene gefunden, die ähnliches erlebt haben und sogar in einigen Fällen weder ihre Sendung, noch ihr Geld zurückbekommen haben. Statt dessen Hinhaltetaktik und Ausflüchte seitens DHL.

Damit es mir nicht genauso ergeht und nicht unnötig noch mehr Zeit verstreicht, wollte ich eigentlich gleich einen Anwalt einschalten. Allerdings wurde mir von DHL gesagt, dass DHL nur dem Absender gegenüber verpflichtet sei, nicht dem Empfänger. Ein Nachforschungsauftrag durch den Absender wurde zwischenzeitlich auch gestellt, allerdings wurde ihm bereits bei der Post gesagt, dass das wenig Sinn machen würde, solange das Paket "offiziell" noch im Onlinestatus auftaucht!

Allerdings gab es auch da lt. meiner Recherche im Internet Fälle, in denen ein Paket z.B. durch einen Diebstahl abhanden gekommen war, und trotzdem nach wie vor die phantastischsten Anzeigen in der Onlineverfolgung auftauchten!

Und: Vergessen Sie alle simplen Ideen, was man noch hätte unternehmen können - z.B. anzurufen ... das ist alles mehrfach geschehen (allerdings kommt man an DHL ja nicht wirklich ran - man erreicht immer nur eine Service-Nr. mit armen Call-Center-Mitarbeiterinnen), und ich weiß nicht wieviele Male mir, sowie dem Absender, versichert wurde, dass dies auf "höchster Priorität" eingestuft würde, der Fehler korrigiert würde und so weiter und so fort, und unzählige Male stand ebenfalls online: geht zurück an Absender ... (was in solch einem Fall EIGENTLICH zu erwarten wäre).

Alles Luftblasen. Fragen Sie mich bitte nicht, was genau DHL mit meiner Sendung macht ... zustellen jedenfalls nicht, weder mir noch dem Absender.

Jedenfalls sehe ich weiterhin zu, wie mein Paket irgendwo in der Weltgeschichte hin- und herfährt, und ich kann einfach NICHT eingreifen!!! Man kann sich das kaum vorstellen, aber es ist zum wahnsinnig werden. Ich speichere nun seit TAGEN die Anzeigen ab, hätte ich gleich von Anfang an tun sollen, aber man glaubt einfach nicht, was man da liest.

Erst ging es so weiter, dass DHL, man glaubt es kaum, den Absender mal ANGERUFEN hat (oh Wahnsinn, die haben Telefon!!!), um nach MEINER Tel.Nr. zu fragen ... die sie ja längst im System hatten ... aber seis drum, sie wollten gerne einen Liefertermin mit MIR vereinbaren, da mein Paket ja angeblich (lt. Aussage der Call-Center-Mitarbeiterin) u.a. bereits zweimal - nach FEHLERKORREKTUR - versucht worden sei, bei mir zuzustellen (das ist schlicht und ergreifend gelogen! Ich war immer hier, hab den DHL-Mann sogar schon extra abgefangen, und hatte ja auch, falls Gegenteiliges behauptet würde, keine orangefarbene Karte im Briefkasten!).

Jedenfalls fragte der Absender die gute Dame am Telefon, weshalb denn das Paket nicht wenigstens endlich mal an ihn zurückgeschickt worden sei? Nun, darauf hatte diese auch keine Antwort ... außer, das wüsste sie auch nicht.

Tja, bis heute warte ich nun vergeblich auf diesen ominösen Termin-Vereinbarungs-Rückruf. Statt dessen kam dann einen Tag später in der Online-Verfolgung, dass das Paket ERNEUT (zum wievielten Male???) vom Einlieferungspaketzentrum zur Zustellbasis (oder umgekehrt?) unterwegs sei Häääää? DA dachte ich schon, nein, nicht nochmal, das kann wirklich nicht wahr sein ... niemals nein Naja, irgendwann nach ein paar Tagen kam dann unter meiner PLZ nichts mehr, statt dessen unter der des Absenders und SEINE Anschrift! WOW, dachten wir beide - endlich geht es wenigstens RETOUR!

BESCHWERDEN GESUCHT
Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht?
Schreiben Sie Ihre Beschwerde.

Tja, dieser Stand blieb dann ung. erneute 3 Tage, bis dann am Samstag, und jetzt festhalten, drin stand: Das Paket konnte aus BETRIEBLICHEN GRÜNDEN nicht zugestellt werden. Die Zustellung erfolgt am nächstfolgenden WERKTAG! (wer schon ausgestiegen ist: das wäre also der Montag gewesen ...). Wer jetzt allerdings meint, am Montag sei etwas zugestellt worden, der hat sich geirrt. Von wegen, nix kam an, nix, null, niente, nothing.

Seit Samstag dieselbe Anzeige ....... bis Dienstag abend ....... und da bin ich wieder fast vom Stuhl gekippt.

Es stand WIEDER die FALSCHE Empfängeradresse drin (sprich: meine Straße mit Buchstabendreher im falschen Ort, wo es mich NICHT gibt, und ich nicht mal sonst irgend wen über die Auskunft ausfindig machen konnte), und dass es wieder von irgend einem Zentrum zu irgend einer Station geht ...

### ohne Worte ###

So etwas ist mir in meinem ganzen Leben noch nicht untergekommen!

Die zuständige Zentrale für mich ist übrigens nicht ums Eck. Ich dachte erst, sie sei im Nachbarort (weil dort ein großes DHL-Zentrum existiert) und bin dann extra noch dorthin gefahren ... aber dort sagte man mir, dass sie hier nur den Express-Versand bearbeiten, und das sei quasi eine ganz eigene Firma ... und dann hab ich von dem Mitarbeiter dort dann auch noch eine komplett falsche Telefonnummer mitgenommen. Ich dachte erst, OH, meine erste "Trophäe" - eine Tel.Nr., unter der ich tatsächlich mal jemanden aus diesem Verteilerzentrum erreichen kann!!!! Von wegen, das hätt ich mir ja auch gleich denken können. Ich kam in irgend einer Verwaltung raus, und der Herr am Apparat meinte nur, wer mir denn bitte DIESE Nummer gegeben hätte ... die hätte ja mit der Auslieferungszentrale nichts zu tun. Da könne man sowieso nicht von auswärts anrufen (wie nirgendwo, wie ich gelernt habe), sondern nur mit internen Telefonen!!!

Bzgl. dieses für mich richtigen zuständigen Zentrums habe ich im Übrigen auch den Postmann hier abgefangen (weil dieser nach seiner Tour ja immer dorthin zurückfahren muss) - der hat für mich dann einen Zettel mitgenommen zu einem, wie er meinte, dort sehr fähigen Mitarbeiter ... aber damals war das Paket ja leider bereits wieder auf dem Rückweg zum Absender (wenn überhaupt, ich glaube ja nichts mehr). Nun, da kam auch keine Reaktion.

In den letzten Tagen erschien in der Anzeige dann zum abertausendsten Male, dass das Paket erneut in meine Richtung, natürlich in die falsche Straße, geschickt würde. Nachdem es dort in der Zentrale/Basis erneut nach tagelangem Warten ankam, wieder die altbekannte Anzeige: Empfänger unbekannt, Sendung geht zurück an den Absender.

Hat man da noch Worte?

Mein Anwalt hat mich nun darüber aufgeklärt, dass der VK, so er denn alles richtig gemacht hat, bereits seine Pflicht erfüllt hat und damit alle Ansprüche im Bezug auf DHL an mich abtreten kann. Diese Abtretungserklärung ist nun in der Bearbeitung, dann erst kann ich anwaltliche Schritte einleiten.

Ich denke, zwischenzeitlich wird die Sendung, so sie überhaupt existiert, wieder zurückfahren zum Absender, dort wieder nicht zugestellt, dann wieder retour ... und so weiter und so fort.

Ach, und das Beste hab ich ganz vergessen:
Vorgestern hab ich mir noch die Mühe gemacht, und bin in den Nachbarort gefahren, in diese besagte Straße Nr. 1, in die das Paket ja angeblich auch ständig versucht wird, zuzustellen. Ich hatte noch die vage Hoffnung, vielleicht dort einen fähigen Menschen anzutreffen, dem ich mein Leid klagen könnte und darum bitten, mein Paket doch anzunehmen, damit ich es dort dann abholen könnte. Tja, nur leider gibt es zwar die Straße (was mithilfe des Internets leicht herauszufinden war), jedoch keine Hausnummer 1!!!

Umso mehr muss man sich doch an den Kopf langen und fragen, weshalb hier innerhalb DHLs offenbar keinerlei Kommunikation stattfindet (trotz Nachforschungsantrag, zigmaliger Telefonate und Vermerke im Computer) und sich niemand darüber wundert, oder einmal darüber nachdenkt, welche Straße auf dem Empfängeretikett vielleicht wirklich stehen könnte. Spätestens dann wäre doch zu erwarten, dass man mal zum Telefonhörer greift ...

Beschwerde bewerten!
Meine Forderung an DHL: Sofortige Zustellung des Paketes (mit Express) + angemessener Schadensersatz + Überdenken der Firmenpolitik seitens DHL


 
Richtet sich diese Beschwerde gegen Ihr Unternehmen?


Kommentare und Trackbacks (42)


19.04.2008 | 19:44
von Martin Kenter | Regelverstoß melden
So traurig es auch ist, besten Dank für die ausführliche Schilderung! Ich dachte bis jetzt, daß solche Dinge nur mir passieren. Wer kennt das nicht: das ist noch nie passiert, Sie sind ein Einzelfall. Von wegen. Ich verfolge sehr genau, was auf dieser Plattform passiert und es tritt immer deutlicher zu Tage, daß insbesondere große, sehr bekannte Firmen eine geradezu unerträgliche Dickfelligkeit an den Tag legen.

19.04.2008 | 23:38
von Geschädigte | Regelverstoß melden
Nach all den Recherchen im Internet sowie den Schilderungen anderer Betroffener, die ich aus div. Foren kenne, fühlte ich mich keinesfalls alleine. Das wirklich Schlimme und beinahe unerträgliche daran ist jedoch, dass einem so dermaßen die Hände gebunden sind und man so gut wie KEINERLEI Möglichkeiten hat, einzugreifen.
Ich bin vor allem regelrecht ENTSETZT über die - angebliche - Kundenhotline. Das einzige, was hier "hot" ist, ist mein zunehmend glühender Telefonhörer und die Telefonrechnung des Absenders!
Aufgrund meiner Erfahrungen im vorliegenden Fall hat es für mich absolut den Anschein, als ob diese Call-Center-Mitarbeiterinnen von DHL lediglich zum Schein abgesetzt werden. Weshalb sonst sollten bitte all diese Informationen im PC versanden, in denen doch eigentlich alles festgehalten wurde und noch wird (mit jedem erneuten - 14 Cent/min. kostenpflichtigen - Anruf), was schief lief? U.a. ... der Fehler generell (WAS ist offenbar schiefgelaufen?) ... korrekte Anschriften ... korrekte und überhaupt festgehaltene Telefonnummern ... die Beschwerde ... der Transportweg des Paketes ... und vieles vieles mehr.

Wer bezahlt mir eigentlich die Zeit für all MEINEN Aufwand???

Und dann höre ich in den Medien, dass die Postler ab dem 2.5. wieder in Streik gehen, für höhere Löhne.
Tut mir leid, aber angesichts dieser Misere hat in meinen Augen jeder Mitarbeiter, der hier auch nur im Entferntesten seinen Kopf nicht gebraucht hat, eine Nullrunde inkl. Gehaltskürzung verdient.
Würde ich so arbeiten, dann wäre ich garantiert über kurz oder lang meinen Job los!

20.04.2008 | 11:39
von Marcus Thielen | Regelverstoß melden
Also alles in allem eine sehr geile Story, wie sie von Deutsche Post, Telekom, DHL und anderen Riesen fast nicht anders zu erwarten ist.

Eine Idee habe ich, illegal, aber vielleicht effektiv:
Fangen Sie den Zusteller ab, fesseln und knebeln Sie ihn in Ihrer Wohnung, kaufen eine aktuelle Tageszeitung, fotografieren ihn damit und verlangen im Austausch für die Geiselnahme Ihr Paket innerhalb 24 Stunden. :-))) Vielleicht klappts.

(Für die Spaßbremsen: Ist natürlich nur ein Gag und keine Aufforderung zu einer Straftat!!!)

Ich jedenfalls hätte nach Ihren Erfahrungen ausreichend Motivation, ein deutliches Zeichen zu setzen. Also, liebe DHL- und Post-Zusteller, bei mir liefert Ihr besser zuverlässig und pünktlich, sonst kann ich für nix garantieren. Zeitungsabo habe ich schonmal präventiv abgeschlossen, so dass Ihr euren eigenen Aktualitätsnachweis selber mitbringt, wenn mir das gleiche passiert. :-)))

(auch das war natürlich Spaß!!!)

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass irgendwann die Post doch noch zugestellt wird. Der Rekord liegt glaube ich bei 46 Jahren für eine Postkarte, wenn ich das richtig weiß. ;-) Ich hoffe nicht das dieser traurige Rekord noch gebrochen wird.

20.04.2008 | 15:57
von Sandra Meier | Regelverstoß melden
Ich hab schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht und mein Paket beim dritten Anlauf nur erhalten, weil ich dem DHL-Fahrer aufgelauert bin und an der Wagentür abgefangen habe...

Das Problem ist bei diesen Firmen wie Post, Telekom etc. ist die diffuse Verantwortlichkeit: keiner der Mitarbeiter und offensichtlich auch niemand im Management fühlt sich für die vom Unternehmen verursachten Probleme des Kunden verantwortlich. Diese Probleme zu ignorieren kann dann erfolgsversprechend sein, wenn es für die Mitarbeiter keinerlei Konsequenzen hat.

Solange hier kein Kunden- und Beschwerdemanagement seitens der Vorstände eingeführt bzw. überwacht wird, wird sich darin nichts ändern. Meiner Meinung ist die Veröffentlichung solcher Fälle das einzig Mittel, um die Unternehmen in diese Richtung zu erziehen. Deshalb finde ich sehr gut, dass Sie Ihre Beschwerde hier so aufwendig geschildert haben.

23.04.2008 | 12:06
von Geschädigte | Regelverstoß melden
Da mein Paket wieder laut Anzeige auf dem Rückweg zum Absender war und ich mir erneut so hilflos vorkam und nichts weiter tun konnte, als auf die restlichen Unterlagen für den Anwalt zu warten, rief ich dann doch nochmals die kostenpflichte Hotline an und beschwerte mich erneut, mit dem Hinweis, dass ich diese Vorfall nun auch publik gemacht hätte.
Zumindest in meinem erfassten Vorgang gab es keinen Querverweis auf den Nachforschungsantrag des Absenders, es war nichts bekannt. Und die Call-Center-Dame war wohl selbst verwundert, dass bereits alles erfasst war - richtige Straße, Tel.Nr. (die wir im Übrigen nochmals abglichen, nur zur Sicherheit) etc., und ich meine Sendung dennoch nicht erhalten hatte bzw. sich niemand bei mir gemeldet hatte.
Sie versprach, nochmals alles einzugeben in der Hoffnung auf Erfolg.
Und dann klingelte doch tatsächlich, drei Tage später, nachmittags die Türe und der DHL-Mann stand davor - mit MEINEM Paket!!!
Ich konnte es kaum glauben.
Auch nicht die zahlreichen Aufkleber darauf, die - mittlerweile durchgestrichene - richtige Adresse und die falsche ergänzte!

Ohne ins Detail zu gehen möchte ich nur ergänzen, dass ich zwischenzeitlich erfahren habe, dass dies definitiv kein Einzelfall ist. Mir wurde zugetragen, dass solche Fehler meistens im Innendienst passieren, und den Zulieferern im Außendienst nichts anderes übrig bleibt, als deren "Anweisungen" zu folgen.

Ich erwarte nun eine Entschuldigung seitens DHL sowie eine Entschädigung für alle Unkosten (allein der Absender meines Paketes hatte knapp 20 Euro Telefonkosten zzgl. Kopiekosten, Benzinkosten, Portoauslagen ...) sowie ich selbst Telefonkosten, Benzinkosten, Kopiekosten ...
von der angefallenen Zeit mal ganz abgesehen (Zeit ist unser höchstes Gut und eigentlich unbezahlbar).
Wie ich nun weiter verfahre, muss ich mir noch überlegen. Für den Anwalt habe ich jetzt alles beisammen, aber wünschenswert wäre es, wenn DHL sich selbst an mich wenden würde.

26.04.2008 | 16:04
von Natascha Senatra | Regelverstoß melden
Ihr habt alle so was von Recht, ich hatte mal einen Freund der dort gearbeitet hat, wisst ihr wie er mit der Paketen umgegangen ist (durch die Gegend geworfen) und er hat mir erzählt, daß alle so mit den Paketen umgehen.

17.05.2008 | 18:32
von LM HS | Regelverstoß melden
DHL Terror und kein Ende.
Anfragen per online nach dem Verlauf der Sendung:
Codenummer sei nicht vergeben.
Nachforschungsantrag per online erstellt:
Sendung noch nicht registriert.
3 Tage später Briefpost von DHL erhalten:
Sendung sei noch auf dem Weg.
Absender gefragt: Sendung wurde bereits wieder an Absender zurückgeschickt.
1 Woche Später Brief von DHL erhalten: Waren Sie mit der Zustellung
zufrieden, und Entschuldigung das es länger gedauert hat.
Hallo DHL das Beamtentum ist doch nun wirklich vorbei, ODER ???
Zwischenzeitlich habe ich vor Ort bei der Konkurenz eingekauft um den Versandweg zu umgehen. DHL Ihr schafft das noch den online-Handel platt zu machen.

19.05.2008 | 16:57
von Alex M. | Regelverstoß melden
"Aus betrieblichen Gründen konnte die Sendung heute leider nicht zugestellt werden. Sie wird am nächstfolgenden Werktag ausgeliefert."

Die selbe Meldung habe ich für eine Paketsendung erhalten, die bereits am 13.05.2008 rausgeschickt worden ist. Bis heute ist das Paket nicht angekommen.

Habe heute einen Nachforschungsauftrag aufgegeben. Bin ja mal gespannt was dabei heraus kommt. Finde es einfach nur unverschämt von "DHL" so einen schlechten Service anzubieten.

26.05.2008 | 23:14
von Geschädigte | Regelverstoß melden
Nachdem sich nach all dem Zustell-Wahnsinn endlich das Paket bei mir eingefunden hatte, musste ich für mich selbst entscheiden, wie ich nun weiter verfahren sollte, um wenigstens einen Teil der entstandenen Unkosten sowohl auf meiner als auch Absenderseite zurückerstattet zu bekommen. Vor dem endgültigen Bemühen meines Anwalts nahm ich mir nochmals die Zeit und trug alle Inhalte in einer Mail zusammen (doppelt, sowohl über das Kontaktformular auf der DHL-Homepage als auch an eine dort irgendwo stehende email).
Einige Zeit später erhielt ich zum ersten Mal Antwort und wurde darum gebeten, noch einige Unterlagen (Kopie der Paketmarke, Unkosten-Quittungen, etc. sowie ggf. Kontoverbindung zur Kostenerstattung) nachzureichen. Bequemerweise ging das auch auf digitalisiertem Wege per Mail. Mein entgegenkommender Vorschlag war ein "angemessener" Wertausgleich in Form von Paketmarken (da sowohl ich als auch der Absender nach wie vor oft etwas zu verschicken haben).
Daraufhin wurde mir dann ebenfalls zum ersten Mal überhaupt schriftlich geantwortet:

"Sehr geehrte Frau ...,
es tut uns sehr leid, dass wir mit der Ausführung unserer Dienstleistungen Ihre Erwartung verfehlt haben. Umso mehr schätzen wir, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns über den genauen Sachverhalt Ihrer Unzufriedenheit zu informieren. Hierdurch erhalten wir die Möglichkeit, unseren Service ständig kritisch zu analysieren und Verbesserungen einzuleiten.

Nachdem wir die relevanten Organisationseinheiten involviert haben, wurden entsprechende Maßnahmen ergriffen, um Sie künftig wieder als zufriedenen Kunden begrüßen zu dürfen.

Als kleine Wiedergutmachung für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten erhalten Sie mit diesem Schreiben drei DHL-Paketmarken.

Mit freundlichen Grüßen
DHL Kundenservice
..."

Auch wenn ich erfreut war, endlich eine Reaktion auf meine Reklamation zu erhalten, war ich doch sehr verwundert über die in der Tat "kleine" Wiedergutmachung in Form von lediglich DREI Paketmarken.
Wenn man bedenkt, dass dieses Geld im Unternehmen bleibt, ist es geradezu lächerlich.

Allein der Absender hatte Telefonkosten von über 22,- Euro, zzgl. Fahrtkosten, Portoauslagen, Kopiekosten ...
plus meiner Unkosten in ebensolcher Form.

Ich habe mir ein letztes Mal die Mühe gemacht, eine Mail zu schreiben ... nun bleibt abzuwarten, wie die Reaktion darauf ausfällt.

31.05.2008 | 14:18
von Geschädigte | Regelverstoß melden
Hier die Reaktion, erneut per Brief:

"Sehr geehrte Frau ...,

zunächst möchten wir uns bei Ihnen für die entstandenen Unannehmlichkeiten in aller Form entschuldigen. Erlauben Sie uns aber bitte zu Ihrer Schadenersatzforderung einige Anmerkungen.

Gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen haftet die Deutsche Post nur für den Verlust, die Beschädigung oder die Beraubung von bedingungsgerechten Sendungen. Die Haftung für außervertragliche Schäden wie zum Beispiel Fahrt- oder Telefonkosten, die durch die Verzögerung an der transportierten Sache (Sendungen und Inhalte) entstanden sind, werden nicht ersetzt. Ein Schaden an der Sache selber ist offensichtlich nicht entstanden.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir auf Grund der fehlenden Vertragsgrundlage Ihren Forderungen nach Ersatz der Kosten nicht entsprechen können.

Mit freundlichen Grüßen
DHL Kundenservice
..."

Für mich persönlich ist diese Antwort weder eine ausreichende Entschuldigung, noch eine Aussage, die mir als Kunde das Gefühl gibt, hier auf entsprechendes Verständnis gestoßen zu sein.
Im Gegenteil. Zur Kundenbindung hat dieses Schreiben garantiert nicht beigetragen!

31.05.2008 | 16:13
von Gernot Riedle | Regelverstoß melden
Ist mir unverständlich, warum es einer weiteren Vertragsgrundlage bedarf, wenn DHL beim bereits existierenden Vertrag der Beförderung und pünktlichen Auslieferung von Waren nicht nachkommt? Irgendwie klingt die Antwort von DHL nach "verklagt uns doch, wenn Ihr doofen Kunden das könnt". Arroganz ein Reinform.

05.06.2008 | 21:05
von Suat Algin | Regelverstoß melden
Hallo Leute,

bei mir sieht es genuaso aus- ich frage mich ob man überhaupt lesen und schreiben können muss, um bei der DHL beschäftigt zu sein.

Die letzten 2 Pakete musste ich bei der Post abholen, weil ich angeblich nicht zu Hause gewesen bin- glatte Lüge war bei beiden Paketen daheim und es hat keiner geklingelt->faulheit oder unfähigkeit???

Und nun beim dritten Paket existiere ich auf einmal nicht mehr- Empfänger unbekannt!!!????
Also letzte Woche habe ich noch existiert und jetzt nicht mehr!?
Ich muss dazu sagen, dass alle anderen Paketdienste keine Probleme haben mir die Pakete zu zustellen.

Nie wieder DHL- kaufe keine Artikel mehr, die per DHL zugestellt werden...

Grüße an alle Geschädigten,
Suat

Die Hotline ist das aller letzte- 0,14Euro/Minute für unkompotente Aussagen, die mir nicht weiter helfen.

16.06.2008 | 16:37
von Till Brammer | Regelverstoß melden
Hallo,

ich selbst habe sooo eine Wut im Bauch, was DHL angeht.
Die sind leider wirklich nicht in der Lage Pakete zuzustellen, wie man es für sein liebes Geld erwarten würde...

Ich hatte eine Fotoausrüstung im Wert von 2.500,- spider monkey gekauft, leider auch gleich bezahlt und die Ware nie erhalten...

Der Verkäufer hat alles richtig gemacht, was Versicherung usw angeht.

Die an mich mitgeteilte Sendungsnummer wurde bei DHL nicht eingepflegt und führte somit zu keinem Ergebnis.
So etwas ist für mich nicht nachvollziehbar.

Eine merkwürdige Sache ist auch, dass ich als Empfänger eines schon bezahlten Paketes absolut keine Rechte habe und sogar noch unfreundlich behandelt werde, wenn ich mich mal über den Status des Nachforschungsantrages informieren möchte.

Die gehen sogar so weit, zu behaupten, der Absender hätte keinen Nachforschungsantrag gestellt und man würde noch auf Antwort desselben abwarten.
Der nächste freie Sachbearbeiter sagt dann der Nachforschungsantrag würe laufen und das Paket wäre wirklich nicht mehr auffindbar.
Wieder der nächste SB behauptet, dass Paket wäre wohl noch auffindbar. HIIILLLFFFEEE!!! Was für ein schlecht organisierter Haufen...
Wenn ich so arbeiten würde, dann hätte Deutschland einen Hartz4-Empfänger mehr.

Rechtlich gesehen hat eine Sachbearbeiterin sogar gesetzeswidrig gehandelt, als sie mir die kompletten Absenderdaten (Name, Tel, Adresse...) sagte.
Für mich ein Vorteil, aber rechtlich gesehen ein absouter Verstoß gegen Datenschutzgesetze.

Ich bin jetzt mal gespannt, wie die Sache ausgeht. Seit dem Kauf sind fast 2 Monate vergangen und ich werde in absoluter Unkenntnis gelassen.
Eine eingeleitete Beschwerde verpuffte auch im Nichts....
Gut der Schlusssatz der Antwort auf meine Beschwerde:
Zitat DHL-Anonym: "Wir hoffen Sie weiterhin unsere Dienste in Anspruch nehmen."

Ich hoffe nicht...

16.06.2008 | 17:12
von ReclaBoxler-4927671 | Regelverstoß melden
 spider monkey Till Brammer: Schreiben Sie doch zu Ihrem Fall hier eine Beschwerde, dann wird DHL darüber auch ganz offiziell informiert...

17.06.2008 | 22:08
von Geschädigte | Regelverstoß melden
16.06.2008 | 17:12 von ReklaBoxler-4927671 | Regelverstoß melden  spider monkey Till Brammer: Schreiben Sie doch zu Ihrem Fall hier eine Beschwerde, dann wird DHL darüber auch ganz offiziell informiert...

Wurde DHL über meinen Fall denn auch informiert? Ich wundere mich sehr, dass dieses Unternehmen es demnach nämlich nicht für nötig erachtet, hierzu auch öffentlich Stellung zu beziehen bzw. meiner Forderung auf angemessene Rückerstattung aller Auslagen nachzukommen.
Solcherlei Reklamationen sind für DHL wahrscheinlich "an der Tagesordnung" und darum keine öffentliche Stellungnahme wert ...
Es ist beinahe schon hilfreich, dass sich hier in diesem Post die Fälle häufen, damit alles geballt auf einer Seite zu sehen ist.
Nur so bekommt der Leser eine Vorstellung von der Häufigkeit der Reklamationsfälle! Ich selbst habe ja, wie zu Anfang beschrieben, im Internet recherchiert und festgestellt, dass es sehr viele derartige Vorfälle gibt, die genauso verzweifelte Kunden dann irgendwo in den unendlichen Weiten des Netzes veröffentlichen. Dass diese Beiträge dann gefunden werden, ist oft nur intensiver Suche im Internet zu verdanken, nicht jeder hat diese Ausdauer.
Vielleicht sollte sich doch einmal ein entsprechendes Pressemagazin damit befassen ...

20.08.2009 | 19:16
von Kathrin | Regelverstoß melden
Eure Beschwerden übe DHL sind ja wirklich erschreckend.

Mein Problem mit dieser Firma ist allerdings noch etwas anders: Mein Päckchen WURDE abgegeben - allerdings im Hause bei irgend einem Nachbarn - und ich bekam nur eine Infokarte mit dessen Namen in den Kasten.

Nun, ist dieser Nachbar aber seit Tagen nicht erreichbar (Montage etc.) - und ich komme nicht an mein Paket ran.

Ich wüsste zu gern, ob ich IRGENDEINE rechtliche Möglichkeit DHL gegenüber habe, denn drinnen befindet sich ein - dringend erwartetes - Geschenk für mein Kind.

MUSS der Bote (DHL) nicht die persönliche Zustellung gewährleisten?

21.08.2009 | 17:09
von Caroli Timo | Regelverstoß melden
Alles noch gar nichts, DHL werde ich, sobald es geht, vermeiden. Ich hatte von einem Verkäufer in Frankreich eine Gitarre bestellt und eigens zum Versand noch einen Koffer dazu, wie ihn auch Musikhäuser und Gitarrenbauer verwenden. Zusätzlich wurde alles natürlich verpackt und gepolstert.
Die Gitarre kam an. Der Hals war gebrochen. Erfahrungsgemäss die Schwachstelle der Gitarre, aber im Koffer nur möglich, wenn das Paket geworfen wird oder aus großer Höhe gestürzt.
Ich habe sofort reklamiert. Der Postbeamte lobte noch die professionelle Verpackung. Tage später kam das Paket von der Überprüfung, Resultat: der Koffer wurde beschädigt, Grund: mangelhafte Verpackung.
Obwohl auf der Schadensmeldung die Gitarre angegeben war, dazu nicht ein Wort... Die Krönung war dann noch, dass der Koffer nicht den geringsten Schaden hatte. Er war ja gut gepolstert. Danach dann Hotline und schriftliche Beschwerden.
Tatsache ist, dass man wirklich bei DHL große Mühe darauf verwendet, damit unzufriedene Kunden nicht wirklich einen Ansprechpartner finden. In jedem Schreiben wurde die Beschwerde abgelehnt. Es wurde ständig vom "defekten Koffer" gesprochen, obwohl in jedem Brief auf die tatsächlich kaputte Gitarre von mir nochmal hingewiesen wurde.
Sowas nennt man Hinhaltetaktik. Wer viel Zeit hat, soll mal die Begriffe "DHL+Transportschaden" googeln. Schön auch, dass unter jedem Schreiben der Satz steht: "Wir hoffen Ihnen geholfen zu haben und Sie in Zukunft wieder als zufriedenen DHL Kunden zu begrüßen."
Ach ja, das Paket war mit 75 Euro versichertem Versand verschickt worden.
Warum meldet man den Schaden nicht, wenn die Kuriere zu blöd sind, ein Paket angemessen zu behandeln? Tatsache ist, dass ich das Geld vom Verkäufer zurück bekommen habe.
Anbei ein Foto der Gitarre, irreparabel zerstört.
Vielen Dank, DHL.
Attach 306214a85fc53a42cb2dde8130f2a887525aea55dff0ad3c644a8f99dff0e844 1 Bild
1 reclabox beschwerde de 11390 teaser


25.08.2009 | 14:05
von Lilli | Regelverstoß melden
Uns geht es auch so und langsam haben wir es satt... DHL wirft uns mit bösen Blicken die Pakete vor die Füße.
So was kann doch echt nicht wahr sein. Mir graute schon jedesmal, wenn ich was bestellte. Pakete, die wir bestellten, wurden zurück zum Absender ohne eine Benachrichtigung geschickt. Wir wohnen auch im dritten Stock ohne Aufzug. Dass es für Frauen wirklich schwer ist, Pakete zu schleppen, wissen wir auch. Aber DHL kann sowas ja nun nicht an den Kunden auslassen.
Wir trauen uns schon gar nicht mehr, was dagegen zu unternehmen, weil wir nicht wissen, was sich die Zusteller vor Greul dann noch einfallen lassen. Wir haben uns jetzt bei einer DHL Packstation angemeldet, damit wir uns das nicht mehr antun müssen. Es ist zwar aufwendiger, aber dafür müssen wir nicht mehr diese unfreundlichen Zusteller ertragen.

08.10.2009 | 12:06
von Pumuckl | Regelverstoß melden
Meine Güte, das hört sich ja alles schlimm an. Also bis jetzt (TOI, Toi, TOI) sind die von mir verschickten Pakete (verkaufe viel über eBay) immer angekommen bzw. das, was ich bestellte, auch. Kann aber dennoch über einen Vorfall von vor acht Jahren (war noch vor DHL) berichten, der ähnliche Ausmaße hatte, als ich kurz vor Weihnachten etwas bei einem Verlag bestellte. Die hatten das Bestellte bereits abgebucht, aber es kam keine Ware - und mit dem Weihnachtsgeschenk war´s dann auch nix. Und neue Ware wird erst nach einer bestimmten Frist verschickt bzw. wenn man versucht herauszufinden, was mit der Ware oder dem Paket passiert ist. Es folgten Recherchen, Nachforschungsantrag, Telefonate mit Post und dem Absender usw. Das übliche eben - ohne Resultat.
Ich hatte dann aber Glück im Unglück (inzwischen hatten wir schon das neue Jahr), dass sich ein wirklich netter Postbeamter privat telefonisch (!) bei mir meldete und mich fragte, ob ich der soundso bin, und er hätte in seinem Postamt ein Paket für mich. Der Mann hatte sich tatsächlich die Mühe gemacht und meine Telefonnummer recherchiert, denn die steht ja nun nicht auf der Anschrift.
Letztlich stellte sich heraus, dass das Paket (richtig adressiert) an ein Postamt irgendwo in Sachsen verschickt worden war und vergeblich darauf wartete, abgeholt zu werden (ich wohnte damals in Hessen). Es war einfach ein Zahlendreher in der PLZ, denn der Ort in Sachsen hatte eine ähnliche, die bis auf eine Ziffer der meinen glich. Aber ohne diesen netten Postbeamten würden ich (und der Absender der Ware) vermutlich noch heute rätseln, wo diese Paketsendung geblieben ist.

09.10.2009 | 11:45
von Till Brammer | Regelverstoß melden
Ich hatte im letzten Jahr hier meine Probleme mit DHL gepostet. Nun muss ich noch einmal erwähnen, dass sich der Status absolut nicht geändert hat. Die Versandversicherung hat zwar bereits an DHL ausgezahlt und das Geld freigegeben, jedoch gibt DHL dieses Geld (immerhin ein Wert von über 2300 €) nicht an den versicherten Empfänger weiter und bezieht auch keine Stellung mehr.

Immer der gleiche Vorgang, der bei Beschwerde eingeleitet wird: "Wir werden Ihre Beschwerde weiterleiten und die Schadensabteilung wird sich dann in kurzer Zeit automatisch mit Ihnen in Verbindung setzen." Doch bislang kam nie wieder eine Rückmeldung von DHL.

Das Paket mit der Fotoausrüstung wurde bei DHL im Hause zwar definitiv gestohlen oder verloren, aber DHL hat es ja nicht nötig, seine Kunden angemessen zu behandeln.

Ich verstehe nicht, warum unser System und damit meine ich unseren Staat mit seinem Rechtssystem solche Firmen nicht in die Schranken verweist. Anscheinend stehen diese Firmen noch unter staatlichem Schutz. Na ja, Zumwinkel war ja auch so ein Fall für sich...

Wenn eine Versandversicherung abgeschlossen wurde und alles richtig gemacht worden ist, was auch die DHL-Sachbearbeiter telefonisch bestätigen, dann ist es das Recht des Kunden auf Erstattung der Schadenssumme. Wenn ich damit drohe, mich an die Presse o. Ä. zu wenden, wird am Telefon sogar sofort aufgelegt. Wenn der Absender bei DHL anruft, legen die Sachbearbeiter sogar sofort auf, nachdem er die Vorgangsnummer durchgegeben hat. Immer Ärger mit diesen Firmen.
Neulich hatte ich ein Einschreiben mit Rückschein verschickt, der nicht gegengezeichnet wurde und ich nichts beweisen konnte. Daraufhin musste ich dieses Einschreiben noch einmal losschicken und habe einen Vermerk von der Posttante machen lassen, dass der Postbote gegenzeichnen soll, wie auch der Empfänger. Doch dies wurde wieder nicht befolgt. Da half dann nur noch ein FAX.

Kurze Zeit später musste ich ein weiteres Einschreiben verschicken, welches der mir bekannte Empfänger dann in der Postfiliale abholen sollte, weil er zum Zeitpunkt der Zustellung nicht zu Hause war. Und nun kommts: Dort lag nichts... und der Vorgang konnte von der Post auch nicht aufgeklärt werden. Das nächste FAX zu Gunsten der Telekom war fällig.

Vor etwa zwei Monaten schickte unsere Oma einen Umschlag mit 50,-€ an unseren Sohn und der Brief kam nie an. Man verschickt zwar kein Geld, aber das kann man bei alten Leuten halt nicht ändern. Wenn ich nun noch die Erfahrungen aus meinem Bekanntenkreis hier poste, dann sprengt das sicherlich diese Website. In jedem Fall kann ich nur versichern, dass es eine große Anzahl gibt, die Probleme und Ärger mit DHL haben. Die Post passt dort fein mit rein.

Ich bin mittlerweile so weit, dass ich aktiv dafür sorge, dass niemand, den ich kenne, seine Pakete mit DHL verschickt. Und dazu zähle ich auch Firmen, die früher alle ihre Pakete und Päckchen über DHL geschickt haben. Die Konkurrenz ist, wie man oft bemerkt, wesentlich zuverlässiger.

Viele Grüße an die Leser und mein Beileid, falls Ihr auch so einen Ärger habt,

ein ehemaliger DHL-Kunde

23.10.2009 | 18:17
von Manuela Wirth | Regelverstoß melden
Auch ich reihe mich in die Riege der DHL Geschädigten ein. Auch wenn ich in Österreich lebe, scheint es hier nicht viel besser zu sein, mit den Zustellpraktiken von DHL.
Mein Paket irrt nun schon seit zwei Wochen herum und wurde angeblich acht Mal zugestellt! Wenigstens an drei Terminen war ich sicherlich zu Hause, doch eine Benachrichtigung seitens DHL gab es nie.
Will man sich beschweren, kommt man nur an hilflose Telefonistinnen, die absolut keine Entscheidungsvollmacht haben und die einem immer wieder treuherzig versichern, dass es ihnen leid tut.
Schön für sie, schlecht für mich, da das Paket davon auch nicht zugestellt wird. Und will man einen verantwortlichen Menschen an den Hörer bekommen, wird nur abgewiegelt, dass dies nicht möglich sei, oder einfach aufgelegt.
Ich finde es wirklich unverschämt, wie bei diesem Konzern mit Kunden umgegangen wird. Und ich werde mich in Zukunft hüten, noch einmal dieses Unternehmen als DIENSTLEISTER in Anspruch zu nehmen.

23.11.2009 | 22:39
von A.M. Wegener | Regelverstoß melden
Hallo,

auch ich habe schon seit etwa drei Jahren dauernden Ärger mit der Zustellung von Paketen und sogar mit meinen Briefen. Da es bei uns seit drei Jahren keine Post, sondern nur noch eine nicht verantwortl. priv. Postagentur gibt, kann man sich wirklich nur noch per Kontaktformular oder 01805 ... Nr. beschweren. Doch man bekommt einfach keine richtige Antwort, sondern ich denke, dass da nur irgend jemand hingesetzt wird, um überhaupt einen Kommentar abzugegen. Keiner davon ist kompetent und bringt einen auch nicht weiter. Man kommt sich hilflos und veräppelt vor.
Da bei uns immer neue Briefträger oder Paketzusteller von DHL oder Post ausliefern oder austragen, hatte ich manches Mal das Glück etwas von meiner Post oder meinen Paketen zu erhalten. Dann wieder die nächste Woche hieß es - meine Anschrift gebe es nicht - oder - Empfänger unbekannt -. Nun habe ich bei Bestellungen eine Lieferanschrift angegeben und zwar einfach -Fam. und meine Adresse, doch jetzt heißt es seit Neuestem - Adresse unvollständig - und wird alles auch Briefe usw. an den Absender zurückgeschickt.
Ich bin am verzweifeln, da manche Firmen mich nun nicht mehr bestellen lassen, weil es kostet natürlich auch immer Verpackung usw. Bei anderen Zustellern z.B. Hermesversand, UPS, usw. hatte ich noch nie Probleme, denn dies sind meistens Subunternehmer, die nur Ihr Geld bekommen, wenn sie ausgeliefert haben. Doch bei DHL und Post bekommen alle Ihr Gehalt auch, wenn sie Pakete oder Post wegwerfen. Man muß doch nun endlich mal etwas tun können! Es ist einfach zum in die Luft gehen!

12.12.2009 | 22:16
von Julian Moritz | Regelverstoß melden
Der Artikel ist mit einer gehörigen Wut im Bauch geschrieben und wirkt etwas übedreht. Leider ist aber genau das, was mich auch zuweilen mit diesem Unternehmen plagt. Wobei ich da so den einen oder anderen Verdacht an anderer Stelle gegen das Unternehmen DHL hege.

So kam es schon drei Mal vor, dass ich ein unversichertes Paket erhalten sollte, welche aber nie bei mir ankamen. Der Wert war zwar nie wirklich hoch, aber wenn man etwas erwartet und nichts bei einem ankommt, so ist dies schon ziemlich ärgerlich. Besonders, wenn Geld zuvor geflossen ist.
Und genau das macht die Sache so spannend, wenn man sich vor Augen führt, dass versicherte Pakete bzw. überhaupt jegliche Sendung häufiger, um nicht zu sagen immer, ankommen als unversicherte. Besonders fällt mir dies auf, wenn die Ware die ehemalige Innerdeutsche Grenze überquert. Gibt´s da irgendwo eine Zentrale Paketsammelstelle? Weil wenn ja, scheinen dort ein paar Langfinger zu sitzen, denn kommen die Pakete aus anderen Regionen, so erreichen sie mich auch immer. Denn ich würde einen Eid darauf leisten, dass die Adressen auf den Paketen leserlich sind und auch, da die Postangestellten diese eigenhändig frankierten, diese auch ausreichend frankiert sind - um nicht zu sagen waren.

Wenigstens habe ich das Vergnügen in einem Haus zu wohnen, in dem meine Nachbarn vertrauenswürdige Menschen sind. Hakelig wird es nur, wenn der Postbote mal wieder zu faul war, eine Karte zu schreiben. Schon mehrfach vorgekommen und nach Tagen steht ein verwunderter Nachbar vor der Tür und fragt, warum man das Paket nicht abholen komme. Hin und wieder liegt die Blaue, zuweilen auch gelbe Karte einfach vor der Haustür.
Interessant hier der Einwurf, dass Nachnahmepakete scheinbar ebenfalls eine Vorzugsbehandlung genießen und ebenfalls lieber zugestellt werden, als für die Post zum Schadenersatzfall zu werden.

Leider ist man auf diesen Paketdienst angewiesen, da es nicht jedem vergönnt ist, einen anderen Zusteller vorzuziehen. Da wünschte ich fast, dass es wie in den 80ern wäre. Da hat man ein bis zwei Wochen gewartet, aber dann kam auch irgendwann das Paket mal an.

25.01.2010 | 13:18
von Max Mustermann | Regelverstoß melden
Hallo,

also wenn ich das hier so lese bekomme ich auch wut im Bauch. Aber nur weil 15 von 82 million menschen sich hier getroffen haben und ihr ereignisse schreiben und wahrscheinlich auch noch übertreiben.
Es kommt in jeder Firma zu Problemen, in kleinen wehniger in großen um so mehr ist ja auch klar. Also ich kenne keine Firma die 100% läuft.
Diesen Job möchte bestimt niemand von euch machen weil es ein sehr harter job ist ( Körperlich und geistig).
Wenn Probleme auftauchen sollten dann würde ich gar nicht rum diskutieren einfach fragen wo die nächste zustellbasis ist und da hin gehen. wenn es da nicht ist einfach zurück gehen lassen. und noch einmal bestellen. Ich hatte bis jetzt noch nie Probleme da finde ich Hermes oder TNT viel schlimmer aber das ist ja auch keine konkurrenz für DHL, das sind nur kleine sub unternehemen. Naja ihr seit sowieso jetzt geprägt von DHL da kann man schreiben was man will eure Amazone artikel bekommt ihr trozdem von DHL.

25.01.2010 | 13:19
von Max Mustermann | Regelverstoß melden
Hallo,

also wenn ich das hier so lese bekomme ich auch wut im Bauch. Aber nur weil 15personen von 82 million menschen sich hier getroffen haben und ihr ereignisse schreiben und wahrscheinlich auch noch übertreiben.
Es kommt in jeder Firma zu Problemen, in kleinen wehniger in großen um so mehr ist ja auch klar. Also ich kenne keine Firma die 100% läuft.
Diesen Job möchte bestimt niemand von euch machen weil es ein sehr harter job ist ( Körperlich und geistig).
Wenn Probleme auftauchen sollten dann würde ich gar nicht rum diskutieren einfach fragen wo die nächste zustellbasis ist und da hin gehen. wenn es da nicht ist einfach zurück gehen lassen. und noch einmal bestellen. Ich hatte bis jetzt noch nie Probleme da finde ich Hermes oder TNT viel schlimmer aber das ist ja auch keine konkurrenz für DHL, das sind nur kleine sub unternehemen. Naja ihr seit sowieso jetzt geprägt von DHL da kann man schreiben was man will eure Amazone artikel bekommt ihr trozdem von DHL.

07.02.2010 | 18:46
von Jan XX | Regelverstoß melden
Hallo,

ich glaube ihr (oder die Leute die mit DHL Pakete versenden) müsst einfach mal die AGB's durchlesen.
Ein Unversichertes Päckchen ist halt nicht versichert, und somit ist z.B. eine Beschwerde im Schadensfall sinnlos.
Behaupten kann jeder das Päckchen nicht erhalten zu haben, zumal es ja keiner Unterschrift bedarf.

Wie Max Mustermann schon sagte, ich glaube nicht das einer von euch diesen Job machte möchte, weil er nicht nur körperlich sehr anstrenegend ist.

Und zu der Sache mit den betrieblichen Gründen: Wenn das im Online Status steht, wurde die Zustellung meisten abgebrochen, d.h. entweder der Fahrer hat es nicht mehr in seiner Arbeitszeit von 10 Stunden !!! + 45 min. Pause nicht geschafft, oder er hatte einen Unfall, wurde zwischendrin Krank, Auto ging kaputt etc. ...

Und zum Startbeitrag: Sei froh über die 3 Paketmarken! Habe bisher erst Beschwerden mitbekommen bei denen nur eine erstattet wurde.

Und noch etwas: Zu der Aussage "Ich war den ganzen Tag zuhause" überlegt mal, wart ihr nicht mal 15 min duschen oder im Keller, kurz Brötchen holen, Musik zu laut oder schlicht und weg eure Klingel einfach nur defekt? Wenn nicht dann seit ihr warscheinlich unsoziale Kunden (4. Etage ohne fahrstuhl, 4 schwere pakete a 30 kilo und sagt nichtmals "danke" fürs 4 malige hochschleppen?

23.02.2010 | 22:37
von Isegrimm Hotzenplotz | Regelverstoß melden
Hallo zusammen,

ich bin seit heute in den Kreis aufgestiegen auch ein wenig dhl geschädigt zu sein.Juhu endlich.Seit 1999 versende ich immer wieder mal Pakete und Päckchen mit dhl.Und ob ihr es glaubt oder nicht.Es hat immer gut funktioniert.Ehrlich.
Aber seit heute, ich zitiere einen Satz von Max Mustermann ...... diesen Job möchte bestimmt niemand von euch machen, weil es ein sehr harter ob ist ( körperlich und geistig )......., bin ich mir nicht mehr so sicher.Zumindest was das " geistig " angeht.
Ein Zusteller sollte geistig durchaus in der Lage sein ein deutlich geschriebenes " am " im Empfängernamen von einem selbsterdachten
" u " zu unterscheiden.Also der Zusteller liest ein " am " als " u " und kann dann das Paket nicht zustellen, weil der Mensch in dem Haus in der Straße in dem Ort ja nicht wohnt.Logisch?Also Paket zurück an Absender
Jetzt bin ich froh, daß ich meine Anschrift immer stempeln tu
( lach ), denn da steht mein Name ja deutlich drauf.
Plötzlich heiße ich dann aber auch ganz anders ( vade ... ) anstelle
( van der .... )Das Paket habe ich dann aber vorsichtshalber angenommen. Eine kleine Überzeugungsarbeit war schon notwendig.
Immerhin hätte ja auch ein Aufkleber " Name unbekannt Paket nicht zustellbar " vom Zusteller draufgeklebt werden können.
Was dann passiert wäre....

Grüße von

isegrimm hotzenplotz

18.04.2010 | 22:06
von Andy Hurmer | Regelverstoß melden
Profile-Bild von Andy Hurmer Hallo, ich glaube nicht, daß Ihre Beschwerde angebracht ist. Ich bin selbst Zusteller bei DHL und muß Ihnen sagen, daß so manches Paket mit ner richtigen Klaue beschriftet wurde, so dass es eigentlich in China oder sonst wo rauskommen müßte. So viel zum Thema Beschriftung.
Die Adressen werden per Computer gelesen und so manche Handschrift ist halt nicht lesbar! Aber dann gleich die ganze Firma als BLÖD und UNFÄHIG herzustellen, find ich schon ne große Frechheit. Aber die böse Post muß dann immer gleich herhalten.

Ich bin aber sicher, Ihnen wird ne Entschädigung angeboten, für den Irrläufer.

PS: Dass wir aber die meisten Pakete innerhalb von 24 Stunden ans Ziel bringen und das ganz ohne Expresszuschlag, na, das ist natürlich selbstverständlich, oder wie? Jeder macht mal nen Fehler. Erst mal vor der eigenen Haustüre kehren, bevor man so nen Schmarrn ins Internet setzt.

MfG


18.04.2010 | 22:59
von Andy Hurmer | Regelverstoß melden
Profile-Bild von Andy Hurmer Bitte, mal den besagten Paketschein kopieren und hier reinsetzen, dann sieht man eh gleich, wer den Fehler gemacht hat.


18.05.2010 | 13:17
von Petra Gahrtz | Regelverstoß melden
Moin,

also, zu dem DHL Menschen, der sich zum Schluß gemeldet hat, sei gesagt, dass ich bis dato nicht Unfähigkeit bei den Zustellern, wohl aber im Call Center erlebt habe. Und das ist wirklich Fakt. Übertreiben brauche ich auch nicht, denn unsere Express Envelopes liegen seit dem 29.4. in Oregon und man hielt es nicht für nötig, uns sofort zu informieren. Auch ist die Telefonnummer, die man unten auf das Waybill draufschreibt, anscheinend völlig irrelevant, denn die Dame aus dem Call Center, die dann schließlich sich letzte Woche Mittwoch 12.5.2010 endlich meldete, meinte, man würde ja bei uns in Deutschland anrufen. Na super, wofür schreibe ich die Nummer auf? Nur mal so als Denkanstoss.

Auch im Internet auf der Tracking Seite zu vermerken, bitte DHL kontaktieren, ist zwar sehr schön, aber glaubt denn DHL wirklich, wir Firmen sitzen alle vor dem PC und gucken bloss nach DHL Tracking Nummern? Dazu haben WIR keine Zeit. Auch bei uns ist der Job sehr anstrengend und ich als Kunde erwarte, dass, wenn ich schon etliches für die Versendung von Dokumenten bezahle, auch rechtzeitig informiert werde. Wenn dies bei DHL nicht der Fall ist, so werden wir uns in Zukunft wohl einen anderen Zusteller suchen. Sicherlich sehr zum Bedauern von DHL. Denn wenn die Kunden nach und nach wegbrechen. Aber vielleicht wollen einige im Call Center auch gar nicht wirklich mit den Kunden zu tun haben? Bedauerlicher Weise gibt es ja nur eine Handvoll kompetenter Mitarbeiter, über die restlichen sprechen wir lieber nicht.

Ich kann jeden verstehen, der in diesem Forum sauer ist, ich bin es auch. Es ist verlorene Zeit, die man mit dem Auffinden von Sendungen verbringt, die schon längst hätten ankommen müssen. Vor allem geht es bei uns meist um Gelder, die nur aufgrund von Originaldokumenten bezahlt werden. Und einen Schadensersatz bekommt man von DHL nicht. Das kann man sich gleich von der Fahne streichen. Mir ist nicht mal eine Entschuldigung entgegengebracht worden. Nein, vielmehr hieß es in einer Stellungnahme (die ich auch nur, nach vehementem Drängen erhielt), wir bitten um Ihr Verständnis. Super! 1A, genauso stellt man sich Service vor (dies ist ironisch gemeint). Im Land Deutschland gibt es nämlich KEINEN Kundenservice.

Hier braucht sich keiner der Zusteller auf den Schlips getreten fühlen, aber eine professionellere Arbeitsweise von Call Center Agents würde ich erwarten.
MFG
PG

16.06.2010 | 10:25
von ReclaBoxler-7346535 | Regelverstoß melden

Auch ich finde Ihre Schilderung der "müden DHL" zutreffend und richtig. Bei mir ist der Fall noch klarer, mein Paket wurde laut DHL offiziel als Diebstahl bei DHL oder Verlust gemeldet. Trotz dieser Tatsache hat man dem Empfänger und mir als Absender nochmals quasi zur Sicherheit eine eidesstaatliche Versicherung gesendet, dass es nicht retour kam und es der Empfänger nicht doch bekam.

Nachdem nun dies klar war, dachte ich, meine Entschädigung meiner 47 Handys mit Extraversicherung über 2500 EUro bekomme! Fehlanzeige, denn zu dem, dass anscheinend viel Diebstahl bei DHL vorkommt, die haben eigene Konzernpolizei (sagt viel aus!), kommen nun noch deren Anwälte und behaupten frech, dort seien ja gar keine Handys drinen gewesen.

Dank des für die Versendung beauftragten Services der MBE in Nürnberg und deren Zeugenaussage kirege ich (hoffentlich) am 17.06. vor dem Amtsgericht in Neuss meine Entschädigung (hoffentlich schmiert DHL dort nicht auch die Richter).

Mein persönliches Urteil über DHL: Schläfer! Schlamper! Lügner!

Vorsicht! Versendet nie mit DHL!

Euer Thomas



16.06.2010 | 15:19
von Jenny Jansen | Regelverstoß melden
Hi,

Mensch, mir wird gerade richtig übel, wenn ich die ganzen Beiträge lese. Ich hasse DHL momentan auch so sehr. Seit vier Wochen schafft DHL es nicht, Pakete bei mir abzuliefern. Stattdessen fährt der DHL-Mensch an meinem Haus vorbei und ich kann wenig später online sehen, dass der Empfänger unbekannt ist. Hallo, mich gibt es aber, genauso wie einen Briefkasten und Klingelschild mit meinem Namen.
Ich habe in den letzten zwei Tagen bei der tollen DHL Hotline angerufen. Außer Entschuldigungen und wir werden es weiterleiten, höre ich nichts. Und es tut sich auch nichts.

Wie kann man da bitte schön weiter dagegen vorgehen? Ich kriege hier echt die Krise. Werde morgen in der Lieferzeit den ganzen Tag vor meinem aus sitzen und auf das tolle gelbe Fahrzeug warten und den Fahrer abfangen und ihn zur Rede stellen. Ich hoffe, dass er auch anhält und mich nicht überrollt. :-)

Mal abwarten und die Damen bei der Hotline weiter nerven.
Liebe Grüße Jenny

15.09.2010 | 14:28
von Peter Hamel | Regelverstoß melden
Ich selbst habe ein Paket nach Polen geschickt und bekam nach drei Wochen ein Schreiben der DHL Hamburg, dass ich doch die Adresse des Empfängers bestätigen sollte, was ich auch sofort getan habe. Am nächsten Tag kam das Paket total beschädigt wieder in der Postfiale an. Das Schreiben, in dem ich die Adresse bestätigen sollte, kam bei mir dadurch verspätet an, weil die DHL den Straßennamen falsch geschrieben hat. Bei einem Anruf bei der DHL sagt man mir, es sei alles meine Schuld. Nun sitze ich mit einem beschädigten Paket und 27.- Euro, die ich für nichts und wieder nichts gezahlt habe.

24.09.2010 | 02:23
von Pizzza | Regelverstoß melden
Nachdem ich das alles hier gelesen habe, komme ich mir ganz schön kleinlich vor, mit meiner Ungeduld, nach drei Tagen immer noch nicht mein Laptop erhalten zu haben, das ich spätestens in zwei Tagen für meine Konferenz brauche. Ich bin auf dieses Forum gestoßen, weil ich in Erfahrung bringen wollte, ob ich einen Anspruch auf Entschädigung habe, wenn mein Paket nicht innerhalb von vier Tagen zugestellt wird. Immerhin hatte der Postmitarbeiter behauptet, es käme in zwei, drei Tagen an. Jetzt habe ich mit Schrecken erfahren, was sich andere alles haben von der Post gefallen lassen müssen und wie gering der Verbraucherschutz hier ist.
Ich bin dennoch der Meinung, dass auch vergleichsweise kurze Verspätungen finanziell entschädigt werden sollten, genau wie es die Bahn neuerdings tun muss.
Lasst uns doch mehrfach eine entsprechende Petition bei der Bundesregierung und der EU einreichen. So ein Gesetz wäre doch nur fair. Wer sollte denn was dagegen haben, diejenigen, die ihrer Verpflichtung nicht nachkommen, mit zur Verantwortung zu ziehen? Warum soll der Schaden komplett auf einen unschuldigen Kunden abgewelzt werden können, den man dann auch noch vergeblich um Entschädigung auf Kulanz betteln lässt? Hier ist ein Verbraucherschutzgesetz bei eindeutiger Schuldfrage, z. B. bei leserlicher und korrekter Anschrift, längst überfällig. Erst dann wird die Unternehmensstrategie der Gewinnmaximierung dazu führen, dass sich was verbessert und z. B. diese internen Telefone auch benutzt oder durch normale ersetzt werden.
An die Postboten: Jeder darf Fehler machen, aber er oder der für ihn verantwortliche sollte sie auch mitausbaden, vor allem, wenn den Kunden keine Mitschuld trifft. Der Postbote darf von mir aus im Gegenzug ein Trinkgeld fürs Treppensteigen verlagen dürfen. Oder über die Türsprechanlage einen Preis aushandeln, aber er sollte sich nicht einfach aus dem Staub machen, während der Kunde den ganzen Tag auf ihn wartet. Der Kunde ist bei jetziger Gesetzeslage klar im Nachteil.

23.12.2010 | 17:14
von Gast Gast | Regelverstoß melden
Hallo liebe Mitleidende,

auch mein Paket irrt zur Zeit in irgendwelchen DHL Autos oder Postfilialen durch die Gegend. Das schlimme bei der Deutschen Post bzw. DHL ist, dass es keine Beschwerdestelle gibt. Und dass Mitarbeiter in der Postfiliale auch noch total unfreundlich sind - keinerlei Kundenservice! Dies habe ich leider nun bereits mehrfach erlebt.
Habe schon zwei mal direkt an die DHL Adresse auf dem Postweg einen Beschwerdebrief geschickt, niemals habe ich eine Antwort oder Feedback erhalten. Wahrscheinlich sind die beiden Briefe nie angekommen.

Nun aber zum meinem Fall, da ich versuche, den Postfilialen aus den Weg zu gehen, bin ich seit einiger Zeit Packstationkunde. Aber was man hier erlebt, da kann man ein Buch darüber schreiben. Leere Paketfächer, Artikel von anderen Leuten oder aber der tolle Fall - die Packstation ist voll. Oh Gott, das ist dann ein wahres DHL Fiasko.

Am Samsatg habe ich eine Meldung per Email bekommen, dass mein Paket nicht in die Pakstation eingeliefert werden konnte. Ich kann dies aber am nächsten Werktag nicht vor 11:00 bei der Filiale meines Vertrauens abholen.
So, nächster Werktag wäre Montag, da ich ja die Deutsche Post kenne, gehe ich dann mal lieber später, also heute (Donnerstag). Die sehr unfreundliche (genervt vom Weihnachtsgeschäft, aber nicht vergessen, man ist ja Dienstleister) Dame am Schalter konnte kein Paket finden, hier wäre nichts eingetroffen auf dem Vorzeigen der ausgedruckten E-Mail bekomme ich NUR die patzige Antwort : "Ach ja, Papier ist geduldig!" - das ist der Hammer.

Es könnte aber sein, dass das Paket noch in der Bearbeitung ist, die Autos sind zur Zeit verspätet (was auch ok ist wegen dem Schnee), aber drei Tage?
Wo nun mein Paket ist, weiß sie nicht, es gibt aber eine Hotline - da kann man anrufen. Das ist der Hammer, wozu gibt es die Damen dann dort noch am Schalter?

Naja, da man leider als einzelne Privatperson nichts gegen diese Service untaugliches Unternehmen machen kann, muss man sich wenigstens mal den Frust rausschreiben. Ich werde nun alle Unternehmen, die mit den DHL ausliefern, boykottieren und dies vor der Bestellung abklären, falls nicht möglich, gehts zum anderen Shop oder wieder ins Geschäft. Ich werde auf jeden Fall dieses Unternehmen nie wieder in Anspruch nehmen.

25.01.2011 | 13:53
von Weiterer Gast | Regelverstoß melden
Hallo,
allmählich gewöhne ich mich mich daran, dass meine Pakete selten problemfrei ankommen, wo sie ankommen sollten. Mal abgesehen davon, dass noch nie ein Paket direkt bei mir ankam, sondern ich es zumindest immer bei der Post direkt abholen musste, kann ich auch von zwei "Irrfahrten" von Paketen berichten:
1. Fall:
Ich hatte ein ziemlich wichtiges Paket bestellt. Unter der Sendungsnr., die ich bekam, war keine Sendungsverfolgung möglich. Es waren seit Versand schon mehr als sieben Tage vergangen, da rief ich bei DHL an, wo mein Paket den sei. Antwort: Das ist bei der Packstation XY. Ich also dort hin. Natürlich war die Station außer Betrieb. Ich rief also die Servicenr. mit meinem Mobiltelefon an und bekomme die Auskunft, das Paket sei in der Packstation. Ich: Vor der stehe ich und sie ist kaputt, wie komme ich nun an mein Paket? Antwort: Warten sie ein paar Tage ab, es wird an die nächste Filiale weitergeleitet. Ich warte ein paar Tage und geh zur entsprechenden Filiale, um mein Paket abzuholen. Dort war mein Paket nicht. Man leitete mich an die nächste Hauptfiliale weiter, wo mein Paket zum Glück war und ich es abholen konnte. Die ganze Aktion dauerte zwei Wochen mit einigem hin und her Gefahre. *Happy End*
2. Fall:
Ich bestellte über einen Online Versand ein Paket. In der Sendungsverfolgung stand, das Paket wird am Samstag zugestellt. Ich wartete also den ganzen Samstag, niemand klingelte, keine Karte hinterlassen, in der Onlineverfolgung stand: "Die Sendung wurde zurückgestellt. Die Zustellung erfolgt voraussichtlich am nächsten Werktag." Der nächste Werktag wäre gestern gewesen. Nächste Meldung gestern: "Die Sendung wurde erfolgreich zugestellt." Zu einer Uhrzeit, zu der ich auch da war. Bei mir hat kein DHL Fahrer geklingelt, aber "Zugestellt an andere anwesende Person" stand da nun. Ich suchte diese Person, an die das Paket zugestellt sein sollte, im ganzen Haus (was immerhin mehr als 100 Bewohner umfasst). Keiner hatte das Paket. Also rufe ich bei DHL an, um mitzuteilen, dass es die Person nicht gibt.
Der Mitarbeiter: Das wurde an Herrn XY geliefert (das war im übrigen die Firma, die das Paket senden sollte). Sie sind nicht als Empfänger in meiner Sendungsverfolgung, der wohnt in, irgendwas stimmt bei ihnen nicht.
Ich: Das ist aber meine Sendungsnummer und bei ihnen auf der Internetseite stehe ich als Empfänger und Paket bei Herrn XY abgeliefert, der hier jedoch nicht existiert. Sie haben mir übrigens gerade den Namen der Firma genannt, die mir das Paket zugesendet hat.
Mitarbeiter: Da kann ich nichts machen, dann haben sie die falsche nr.
Mitarbeiter: Haben sie einen Zettel im Briefkasten gehabt?
Ich: Nein, aber laut Sendungsnr. ist das Paket zugestellt an einen Nachbarn.
Mitarbeiter: Dann müssen sie bei dem Versand mal anrufen.
Ich rufe also beim Versand an, dort kommt die Erklärung, das Paket sei an die Retoure Abteilung zurück gegangen. Scheinbar wegen irgendwelcher betrieblichen Probleme bei DHL. Eine erneute Zustellung sei erst wieder in zwei Wochen möglich.
Offenbar wieder mit DHL, ich bin gespannt, ob mein Paket ankommt.
Leider hab ich das Paket auch schon bezahlt, sonst hätte ich die Bestellung einfach widerrufen können, so würde aber eine Rückzahlung genauso lange dauern, wie das erneute Zusenden des Pakets. Das bringt mir also nicht wirklich etwas.
Abwarten und DHL verfluchen.
Immerhin kann man hier Dampf ablassen.
Danke: -)

25.01.2011 | 14:15
von Weiterer Gast | Regelverstoß melden
Und noch etwas: Ich habe wirklich nichts gegen den DHL Fahrer. Wenn man ihn antrifft, ist er durchaus immer freundlich. Und ich kann auch verstehen, wenn man unter Zeitdruck ist, aber so ein Durcheinander, wie es offenbar öfter vorkommt, ist ziemlich deprimierend. Da mangelt es scheinbar an der Kommunikation zwischen den einzelnen Stellen?

06.10.2011 | 14:07
von Gast aus Bremen | Regelverstoß melden
Hallo,
Ich kann mich nicht über verschwundene Pakete oder Päckchen beschweren, bisher kam immer alles brav bei uns an. Leider hapert es anscheinend am sachgemäßen Umgang mit den Sendungen. Alleine in dieser Woche habe ich drei schwer beschädigte Sendungen erhalten:

1. Ein komplett zerfetztes Paket (von DHL nachverpackt) mit Visitenkarten für die Firma. Wie diese ausgesehen haben, brauche ich wohl niemanden zu schildern. Bisher gab es nie Probleme mit der Druckerei und deren Verpackungen. Die Boxen sind sehr stabil und die Karten noch entsprechend gepolstert. Nun, die Karten waren für die Tonne.
2. Ein völlig zerstörter/aufgerissener Brief, in der die Hälfte der beigefügten und dringend benötigten Anlagen fehlt. Laut Stempel war die Briefverteilungsanlage schuld.
3. Eine privat bestellte Sendung: Die Trackingnummernkontrolle hat gerade angezeigt, dass das Paket beschädigt wurde und nun zur Nachverpackung an das Paketzentrum zurückgeschickt wird.

Ganz ehrlich. Das ist schon ein bisschen zu viel Zufall, oder? Drei kaputte Sendungen von drei Sendungen in einer Woche. Das macht bisher eine Zerstörungsquote von 100%! Oh je, die Woche ist auch noch nicht vorbei! :o)

07.12.2011 | 00:38
von Werner | Regelverstoß melden
. tja so ist halt die Post/DHL nach der Privatisierung.
Es wird immer erzählt, alles wird besser, aber die Erfahrung zeigt,
es wird jedes Jahr schlimmer. Wir haben auch das eine oder andere Problem mit der DHL. Normal holt jeden Tag die DHL Pakete von uns ab. Es sind zwar keine Berge, etwas über 1000 Pakete im Jahr.
Jedoch wird die Qualität der DHL Mitarbeiter immer schlechter - sind halt nur billige und unterbezahlte Aushilfen der Subunternehmer.
Nicht nur das diese keine Ahnung haben, die kommen erst überhaupt nicht mehr zu uns. Trotz täglicher Telefonate und dies mehrmals am Tag. Immer nur die gleiche Antwort. Heute Abend werden die Pakete bestimmt abgeholt. Natürlich passiert nichts. Wenn wir ein DHL Paket bekommen, was natürlich mehrmals in der Woche passiert, dann weigert sich natürlich der DHL Paketbringer unsere Pakete mitzunehmen (es kommt später ein Abholer, er ist dafür nicht zuständig, natürlich kommt kein weiterer Paketabholer).
Ganz merkwürdig war ein weitere Abholer, der tatsächlich hier eingetrudelt war. Er wollte alle Pakete abholen, jedoch nicht dafür quittieren. He - junger Mann - so geht das nicht. Sie müsen unterschreiben, sonst habe ich keinen Beleg und sie sind dazu verpflichtet. Er hat nicht unterschrieben, also die Pakete blieben weiterhin hier liegen, bis wir diese nun eigeständig zu einen anderen Anbieter gebracht haben.
Der ist zwar auch nicht besser, aber die Kunden warten auf Ihre bestellten Waren.
Das Problem ist für mich das Subunternehmertum - keiner fühlt sich mehr zuständig. Die Angestellten der Subunternehmer werden kaum, meistens überhaupt nicht ausgebildet oder über das wesentliche Informiert. Natürlich ist es verständlich das die Arbeitsmoral bei 6,45 Euro Brutto gering ist (oder je nach Standort etwas höher oder auch niedriger). Einen zuständigen Abtelungsleiter oder Angestellten habe ich vergeblich gesucht und das ist auch ein Teil des Systems. Wir häufig haben wir gehört - Ihr Problem werden wir weiter nachgehen und abstellen. Wahrscheinlich landen unsere Beschwerden gleich in Mülleimer.

19.01.2012 | 13:04
von Bogumil Bogumil | Regelverstoß melden
Wir warten seit 5 Wochen auf ein Paket von Deutschland nach frankreich versendet
mit den gleichen Erfahrungen. meiner Meinung nach ist der dhl ein organisierter klauservice
denn es ist nicht das erste mal das es uns oder freunden passiert.
wir erstellen jetzt anzeige wegen Diebstahls und dies sollte ein jeder geschädigte tun.
auch wenn es nicht vom klauen abschreckt wird sich das management früher oder später etwas einfallen lassen müssen.
bis bald und einigen Neuigkeiten
bogumil

31.10.2012 | 17:57
von ReclaBoxler-6022914 | Regelverstoß melden
Graz 31.10.2012

Zustellung von DHL.

Ein Großbetrieb in Graz, wir bekommen sehr viele Pakete von verschiedenen Zustelldiensten, doch diese Zusteller (Anmerkung: 1 DHL Fahrzeug mit zwei Personen) ist eine Frechheit

Nach die Pakete kontrolliet wurden kam eine sehr laute Beschwerde der beiden Personen warum dieses so lange dauert.

Nach einer kurzen erklärung meinerseits (Pakete müssen auf Schäden und richtigkeit der Zustellung kontrolliert werden) wurde ich Beschimpft und sogar bedroht (und dies in Deutsch und in einer mir nicht verständlichen Sprache)

Da ich mich ihrer Namen nicht kundig machen konnte und DHL Österreich auf diese beschwerde nicht reagierte mache ich dies hier kund

Die KFZ Nummer des DHL Fahrzeuges lautet G 452 IU.

Ich empfehle keine Pakete mit diesem dienst zu verschicken.

12.02.2013 | 08:45
von Michael Treitz | Regelverstoß melden
Hallo!
Auch ich habe seit geraumer Zeit Probleme mit DHL.
Meine Pakete werden einfach in unserer Poststelle abgegeben, ohne eine Benachrichtigungskarte in unseren Briefkasten zu werfen.
Davon abgesehen, wir waren bei jedem angeblichen Zustellversuch zuhause.
Auch mir wurde nach meiner Beschwerde nur ganz lapidar mitgeteilt, daß die Angelegenheit zur Klärung an die zuständige Stelle weitergeleitet wird.
Ich wußte mir nun nicht mehr zu helfen und habe an Akte2013 geschrieben.
Sollte das nicht helfen, schreibe ich noch an SternTV oder an jede Zeitung, die mir einfällt.
Irgendwie muß man diesem S. uhaufen doch Paroli bieten können.



Minimieren ÄHNLICHE BESCHWERDEN
Minimieren BESCHWERDE TEILEN
Minimieren NÜTZLICHE LINKS
Minimieren BESCHWERDE KARTE
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Kommentieren Sie die Beschwerde hier:
Bild hochladen   Hilfe
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen , bevor Sie Ihren Kommentar abschicken. Wir behalten uns das Recht vor, inakzeptable oder kompromittierende Textinhalte zu löschen bzw. die Inhalte auf Ihre Glaubwürdigkeit zu überprüfen.
Alle Kommentare per E-Mail abonnieren
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 4 Fotos hinzufügen. Diese müssen im Format JPG, PNG oder GIF mit einer Dateigröße bis 5 MB pro Bild vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 0 Videos hinzufügen. Diese müssen im Format AVI, MPG oder MOV mit einer Dateigröße bis 20 MB pro Video vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
In Ihrem Beitrag sind Begriffe enthalten, die uns veranlassen, diesen Beitrag vor der endgültigen Freigabe zu prüfen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Die Frist zur Kommentareditation ist abgelaufen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Beschwerde drucken: