2386 Views | 22.03.2012 | 10:19 Uhr
geschrieben von Fred Götze

TelDaFax Holding AG i.I. (Troisdorf)

Insolv. Verwalter von Teldafax Dr. Bähr fordert unterschlagenes

Bestell-/Kundennummer: Bähr (TelDaFax) Götze / DR2 754 OGVZ Flamme-Hochstein

Geld zurück! Unglaublich, aber wahr, die Rechtsanwälte Liederhaus fordern im Auftrag des Insolvenzverwalters Dr. Birner Bähr das unterschlagene Geld der Firma Teldafax zurück. Das Geld wurde von mir über den Ober-Gerichtsvollzieher Flamme-Hochstein bei Teldafax eingetrieben.

Fall wurde von mir in der ReclaBox publiziert (siehe Beschwerde aus 11.03.2011), ohne Worte.

de.reclabox.com/beschwerde/38345-teldafax-troisdorf-kein-vertrag-zustande-gekommen-vorrauszahlung-kommt-nicht-zurueck

Beschwerde bewerten!
Meine Forderung an TelDaFax Holding AG i.I.: Sofortige Rücknahme der Forderung! 50€ Aufwandspauschale


Firmen-Antwort ausstehend seit
 
 
Richtet sich diese Beschwerde gegen Ihr Unternehmen?


Kommentare und Trackbacks (7)


22.03.2012 | 10:28
von Fred Götze | Regelverstoß melden
Nachtrag,
werde Vorsorglich zur Polizei gehen und Strafanzeige gegen die ehemalige Geschäftsführung der Firma Teldafax stellen. Sofern das noch möglich ist.

22.03.2012 | 16:47
von Ehemaliger Teldafax-Kunde | Regelverstoß melden
Es gibt hierzu schon Beschwerden in der Reclabox:

de.reclabox.com/beschwerde/47997-teldafax-troisdorf-insolvenzverwalter-rueckforderung-der-zwangvollstreckung-mai-11

de.reclabox.com/beschwerde/47990-teldafax-troisdorf-teldafax-insolvenzverwalter-fordert-geld-zurueck

22.03.2012 | 20:44
von Elli | Regelverstoß melden
Ich bin nicht vom „Fach“, es kann aber vielleicht tatsächlich so sein, dass der Insolvenzverwalter korrekte Arbeit leistet, wenn Sie im LETZTEN Monat VOR dem Insolvenzantrag (14.06.11) durch Zwangsvollstreckung Ihre Forderung erhalten haben. ..

Oder habe ich etwas falsch verstanden und der Insolvenzverwalter muss in diesem Fall (Vertrag ist nicht zustande gekommen) nach den §§ 129 folgende Insolvenzordnung anfechten?

dejure.org/gesetze/InsO/88.html

Neben den Insolvenzanfechtungen (§§ 129 folgende Insolvenzordnung) wirkt die sogenannte Rückschlagsperre des § 88 InsO auf bestimmte Vorgänge VOR der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ein:

www.insolvenzrecht.de/inhalte/fachbuecher/fachlexika/abc-des-insolvenzrechts/rueckschlagsperre/?type=99

Nach § 88 InsO werden Sicherungen, die ein Insolvenzgläubiger im LETZTEN Monat VOR dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens (oder danach) durch eine Zwangsvollstreckung an einem Gegenstand erlangt hat, der zur Insolvenzmasse gehört, unwirksam.

Die Rückschlagsperre lässt also bestimmte Zwangsvollstreckungsmaßnahmen mit Verfahrenseröffnung NACHTRÄGLICH unwirksam werden.

de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckschlagsperre

Die Rückschlagsperre bewirkt, dass Sie, wenn Sie im LETZTEN Monat VOR dem Insolvenzantrag oder NACH der Verfahrenseröffnung durch Zwangsvollstreckung eine Sicherheit erlangt haben, diese Sicherheit automatisch verlieren.

www.insoinfo.de/pages/insolvenzrecht/103-Vollstreckungsverbot

§ 88 InsO erfasst insbesondere Pfändungsmaßnahmen - hierbei sind auch zivilrechtliche Vollstreckungsmaßnahmen erfasst.

22.03.2012 | 22:42
von Bernd Marschler | Regelverstoß melden
 spider monkey Elli: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Völlig korrekt!

03.04.2012 | 12:18
von Fred Götze noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Nein, weder die Kanzlei Liederhaus noch der Insolvenzverwalter Dr. Birner Bähr haben es für nötig gehalten, sich mit mir in Verbindung zu setzen.
Ich suche jetzt einen Rechtsbeistand (Insolvenzrecht) auf und werde mich beraten lassen.


09.05.2012 | 14:05
von Fred Götze noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Auf meine beiden Einspruchschreiben, an die Rechtsanwälte Liederhaus und den Insolvenzverwalter Bähr, habe ich bis heute nichts gehört. Das kommt mir irgendwie bekannt vor.


10.08.2012 | 20:21
von Christa Boller | Regelverstoß melden
Guten Tag,
auch ich wurde vom Insolvenzverwalter per Mahnbescheid aufgefordert, die Kosten für den Mahnbescheid und die Anwaltskosten zurückzuüberweisen, die Teldafax im Mai 2011 meiner Anwältin erstattet hatte (€ 80,00).
Ich, als Gläubigerin, war trotz positivem Mahnverfahren leer ausgegangen.
Ich habe mich jetzt informiert, dass der Insolvenzverwalter ausgezahltes Geld bis zu 3 Monate vor Insolvenanmeldung zurückverlangen kann.
Wieso wird jetzt hier ein Datum im Juni 2011 für die Insolvenz genannt,
das war doch -meiner Erinnerung nach- viel später.
Danke für einen Rat, denn die Kosten für den Mahnbescheid liegen bei € 55,00-



Minimieren ÄHNLICHE BESCHWERDEN
Minimieren BESCHWERDE TEILEN
Minimieren NÜTZLICHE LINKS
Minimieren BESCHWERDE KARTE
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Kommentieren Sie die Beschwerde hier:
Bild hochladen   Hilfe
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen , bevor Sie Ihren Kommentar abschicken. Wir behalten uns das Recht vor, inakzeptable oder kompromittierende Textinhalte zu löschen bzw. die Inhalte auf Ihre Glaubwürdigkeit zu überprüfen.
Alle Kommentare per E-Mail abonnieren
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 4 Fotos hinzufügen. Diese müssen im Format JPG, PNG oder GIF mit einer Dateigröße bis 5 MB pro Bild vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 0 Videos hinzufügen. Diese müssen im Format AVI, MPG oder MOV mit einer Dateigröße bis 20 MB pro Video vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
In Ihrem Beitrag sind Begriffe enthalten, die uns veranlassen, diesen Beitrag vor der endgültigen Freigabe zu prüfen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Die Frist zur Kommentareditation ist abgelaufen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Ihr Kommentar zur Sammelbeschwerde
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Beschwerde drucken: