Durch jameda endgültig nicht gelöste Beschwerde. | 574 Views | 15.11.2018 | 09:36 Uhr
geschrieben von Renate Becher-Benke

jameda GmbH (München)

Jameda veröffentlicht Rachebewertung sofort, blockt zwei positive

Ich wurde in einer Rachebewertung eines einzigen Erstgespräches mit offensichtlichen nachweislich falschen Tatsachenbehauptungen von einem Patienten aus einer Paartherapie negativ bewertet.

SCHLAGWORTE

Früher durften Erstgespräche nicht bewertet werden, wie Gutachten.

Jameda hat hier massiv verschärft. Die Bewertung war eine Rachebewertung, da ich eine Weiterbehandlung aus therapierelevanten Gründen zu Recht ablehnte. Ich bin nicht zahlendes Mitglied, leider können wir uns gegen die Mitgliedschaft nicht wehren. Die Löschung ist immer noch nicht geschehen, obwohl ich nachweislich unter Falschaussagen berufsschädigend an den Pranger gestellt wurde und dies belegte.

Fast zeitgleich haben beide Patienten einer anderen Paartherapie mir zwei positive Bewertungen gegeben, diese werden jedoch von jameda aber nicht veröffentlicht, da sie beide (!) in einen Prüfalgorithmus gekommen seien bzw. die Bestätigung-SMS angeblich zu spät erfolgt sei.

Wir Psychotherapiepraxen unterliegen strengsten Datenschutzauflagen und Schweigepflicht. Damit beide positiven Bewertungen freigeschaltet werden, rief ich an, mailte immer wieder etc., Nur auto reply. Dann vereinbarte ich mit der Sachbearbeiterin Frau M. des Qualitätsmanagements, beide sollten mit einer kurzen E-Mail an jameda und sie unser Telefonat und die Behandlung bestätigen, was sie taten.

Ich bestätigte nochmals die Behandlung. Alles anonymisiert, aber für jameda eindeutig identifizierbar. Beide Patienten willigten unter dieser Bedingung ein, da Datenschutz gewahrt und mailten. Ich hatte Frau M. die Datensensibilität von Psychotherapie erklärt und deshalb dieser kulante Weg, die individuelle Vereinbarung.

Entgegen dieses Versprechens sollen aber nun lt Standard-E-Mail von jameda beide Patienten Rezepte oder Krankenkassenbelege einreichen, was es bei selbst zu zahlender Paartherapie nicht gibt, sie wird bekanntlich nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Das Einzige wäre eine Rechnung, was bei diesen sensiblen Daten eine Datenschutzverletzung ist, da auch immer individuell personenbezogene Inhalte wie gewünscht Behandlungsmethoden und Behandlungsthemen stehen können. Es war ja völlig anders telefonisch und per mail vereinbart, denn obwohl ich als Behandler bestätige, dass beide in Behandlung sind ohne Namensnennung und beide dies auch bestätigen, sogar den Namen der Sachbearbeiterin nennen, wird hier blockiert.

Andererseits wird eine deutlich erkennbare Rachebewertung eines einzigen Erstkontaktes sofort online gestellt und der Löschantrag ist immer noch nicht entschieden. Probatorische Gespräche zu bewerten ist in der Psychotherapie genauso wenig sinnvoll wie Gutachten. Dass Patienten so um die Freigabe positiver Bewertungen kämpfen müssen, ist unglaublich. Rechnungen hier einzufordern, ist aus Datenschutzgründen und Schweigepflicht aus meiner Sicht unzulässig, andere Beweise gibt es grundsätzlich nicht in einer Paartherapie.

Die Kriterien der Ärzte sind auf eine Paartherapie nicht anwendbar.

Solche Vorgehensweisen bei Bewertungen nutzen weder den Psychotherapeuten noch den Patienten. Ich habe jetzt den Patienten geraten, nicht weiter sich mit jameda auseinanderzusetzen, da sie verunsichert und zu Recht verärgert waren, dass das Versprechen nicht eingehalten wurde.

In diesem Fall noch stur zu sagen, es "könne ja jeder behaupten, bei mir in Behandlung zu sein" war vom Sachbearbeiter heute unfassbar. Dann wird man am Telefon immer wieder aufgefordert, zu mailen, die E-Mails werden aber nur mit automatischem Auto reply ohne individuelle Antwort versehen.

Ist an den Kritiken etwas dran, dass hier Arzte gegen Patienten aufgehetzt werden und bewusst positive Bewertungen blockiert und negative forciert werden? Denn ein Portal mit nur positiven, bei mir 36, als nicht zahlendes Mitglied nutzen jameda nicht?

Soweit ich weiß, werden in der gemeinnützigen weißen Liste der Bertelsmann Stiftung Psychotherapien zu Recht nicht bewertet, wir Psychotherapiepraxen werden aber gelistet.

Jameda verdient mit Premiumeinträgen. Im Gesundheitswesen bedenklich. Außerdem nimmt das bashing zu. In der weißen Liste müssen meines Wissens Bewerter ihre Krankenversicherungsnummer angeben. Bei jameda bewerten sie anonym. Mir verschlägt es den Atem, wenn ich so manche Hassbeiträge bei jameda lese, dies ist in der weißen Liste wesentlich sachlicher.

So nützt das Vorgehen weder Patienten noch Ärzten. Kritik sollte direkt und offen dem Arzt selbst oder sachlich online gestellt werden. Es nützt noch nicht einmal den Rachebewertern, denn falsche Tatsachenbehauptungen können auch juristische Konsequenzen bei übler Nachrede, Verleumdung etc. haben.

Ich kann diese Firma nicht empfehlen. Wenn auch bei jameda die Patienten ihre Versicherungsnummern hinterlegen müssten, wäre diese Eskalationen zu vermeiden.

Grundsätzlich bin ich für Wegweiser, nur sachlich und die Persönlichkeitsrechte wahrend. Inzwischen erpressen Patienten schon Ärzte und drohen mit negativen Bewertungen bei jameda, wenn Wünsche wie Krankschreibung nicht erfüllt werden.

Kein Wunder, denn dort kann man sich ja prächtig auslassen und Hass ablassen.

Beschwerde bewerten!
Meine Forderung an jameda GmbH: Löschung der Rachebewertung, Abschaffung der Bewertung probatorischer und Erstgespräche in der Psychotherapie, Freigabe der positiven ggf. Neuen Bewertungen


Firma hat innerhalb von 14 Tagen geantwortetofortantwort
15.11.2018 | 09:36
Firmen-Antwort von: jameda GmbH
Abteilung: Unternehmenskommunikation

Sehr geehrte Frau Becher-Benke,

vielen Dank für Ihr Feedback.

Wenn Sie der Meinung sind, dass eine Bewertung falsche Tatsachenbehauptugnen beinhaltet, haben Sie wie jeder Arzt oder Therapeut das Recht, diese überprüfen zu lassen. Daruafhin leiten wir einen Prüfprozess ein, der den Vorgaben deutscher Gerichte entspricht. Die von Ihnen beanstandete Bewertung befindet sich aktuell in Prüfung und ist daher derzeit nicht online. Kommen wir im Zuge der Prüfung zu dem Ergebnis, dass es sich bei der Bewertung um rechtmäßige Meinungsäußerungen handelt oder um wahre Tatsachenbehauptungen, so wird die Bewertung wieder veröffentlicht. Handelt es sich dabei hingegen um falsche Tatsachenbehauptungen, geht sie nicht mehr online. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld bis zum Abschluss der Bewertungsprüfung.

Die zwei von Ihnen erwähnten Bewertungen haben technische Auffälligkeiten aufgewiesen, dass es sich hierbei nicht um authentische Bewertungen zweier Patienten handelt. Aus diesem Grund wurden die Bewertungen gelöscht, da wir auf jameda ausschließlich authentische Erfahrungsberichte veröffentlichen möchten. Die Kollegen hatten angeboten, dass sich die Patienten bei uns melden können, um glaubhaft zu bestätigen, dass sie in Behandlung waren. Da sie dies nicht getan haben, müssen wir aufgrund der technischen Auffälligkeiten nach wie vor davon ausgehen, dass die Bewertungen von keinen echten Patienten verfasst wurden.

Mehr über die jameda Qualitätssicherung finden Sie unter www.jameda.de/qualitaetssicherung

Mit freundlichen Grüßen

Ihr jameda Team

Antwort bewerten!





Kommentare und Trackbacks (2)


19.11.2018 | 03:07
von Renate Becher-Benke noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Ich habe die ReclaBox-Rückfrage nach dem Status der Beschwerde wie folgt beantwortet:

Beschwerde ist noch nicht gelöst


26.11.2018 | 03:43
von Renate Becher-Benke endgültig nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Die Patienten haben neue. positive Bewertung abgegeben, diese wurde wieder abgelehnt. Die Rachebewertung wurde entfernt, aber Jameda lässt weiterhin neuerdings Bewertungen bei Probatorik zu, obwohl Rachebewertungen so Tür und Torten geöffnet werden, denn dort findet noch gar keine Therapie statt, sondern beide Seiten sehen, ob es passt und Ablehnungen durch Therapeuten führen bei bestimmten pao nun einmal zu negativen und Rachebewertungen. Nun ja, ein Schelme, der Böses dabei denkt. Warum sollen wohl die bedingt so verschärft werden? Jameda verdient an den teuren Premium Mitgliedschaften, dort guter Service. siehe deren Website




Minimieren ÄHNLICHE BESCHWERDEN
Minimieren BESCHWERDE TEILEN
Minimieren BESCHWERDE KARTE
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Der Autor wünscht keine öffentliche Diskussion.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Beschwerde drucken:


Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos OK, alles klar!