Durch FlexStrom gelöste Beschwerde. | 9116 Views | 29.10.2010 | 23:54 Uhr
geschrieben von Rainer Ahrendt

FlexStrom AG (Berlin)

Flexstrom - Syllego Inkasso will abkassieren

Bestell-/Kundennummer: D10900001039384

Auch hier vermutlich unberechtigte Forderungen, die ein Inkassobüro eintreiben soll.

Ich werde nun zum zweiten Mal von Syllego Inkasso genötigt - Zahlungsaufforderung.

Im Auftrag von FexStrom wird versucht, ungerechfertigte Forderungen einzutreiben. Ich habe denen den Sachverhalt nach dem ersten Schreiben geschildert.

Das scheint die aber nicht zu interessieren.

Passt aber genau in die Diskusion um Inkassounternehmen in Deutschland.

Beschwerde bewerten!
Meine Forderung an FlexStrom AG: Mehr Schutz vor unberechtigten Forderungen


Firmen-Antwort ausstehend seit
 
 
Richtet sich diese Beschwerde gegen Ihr Unternehmen?


Kommentare und Trackbacks (18)


30.10.2010 | 15:43
von C. J.
Dieser Kommentar wurde entfernt.

06.11.2010 | 17:13
von Rainer Ahrendt noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Ich habe die ReclaBox-Rückfrage nach dem Status der Beschwerde wie folgt beantwortet:

Beschwerde ist noch nicht gelöst.


16.11.2010 | 14:08
von Stan Meier | Regelverstoß melden
Hallo Zusammen!

Habe bereits die x-te Mahnung bzw. das x-te Schreiben von Syllego erhalten. Angeblich wurden die AGB's lt. aktuellem Urteil vom Amtsgericht Bonn (AZ 109 C 172/10) bestätigt!
Klärt aber noch nicht die falschen Abrechnungsmodalitäten von Flexstrom. Zudem kann ein anderes Amtsgericht auch anders entscheiden!

Übrigens, versucht doch einmal die Syllego Inkasso GmbH telefonisch zu erreichen. Ist mir trotz vieler Versuche (030 oder 10805 Nummer) und anderen Anschlüssen der Unternehmung nicht gelungen. Typische Tour für Rechtsanwälte mit angeschlossenen Inkassobüros bzw. Unternehmen mit selbständiger Inkassounternehmung.

Ich jedenfalls habe die Syllego GmbH via E-amil gebeten, nun endlich mit den unnötigen Schreiben aufzuhören und mir einen Mahnbescheid zukommen zu lassen, damit die Angelegenheit über die falsche Abrechnungsmodalität richterlich geklärt werden kann.

Wünsche Ihnen allen noch viel Erfolg beim "Kampf" gegen Flexstrom und Syllego!

21.11.2010 | 13:32
von Rainer Ahrendt noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Habe bis heute noch nichts von Syllego gehört. Flexstrom hat aber bereinigte Schlußabrechnung erstellt. Womit eigendlich der Inkassogrund entfallen ist.


30.11.2010 | 17:51
von Rainer Ahrendt noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Auch nach Korrektur der Schlußrechnung von FlexStrom keine Reaktion von Syllego Inkasso.
Erwarte ein Schreiben, dass ihre Schreiben gegenstandslos geworden sind.


30.11.2010 | 17:51
von Rainer Ahrendt noch nicht gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Auch nach Korrektur der Schlußrechnung von FlexStrom keine Reaktion von Syllego Inkasso.
Erwarte ein Schreiben dass ihre Schreiben
Gegenstandslos geworden sind.


22.12.2010 | 21:12
von Rainer Ahrendt gelöste Beschwerde | Regelverstoß melden
Da keine Forderungen von Fexstrom bestanden, hat sich der Fall von alleine gelöst.


29.01.2011 | 14:04
von Stiller Mitleser | Regelverstoß melden
Laut Unternehmensregister gehört die Syllego Inkasso GmbH zu Flexstrom selbst. Zumindest ist sie im Jahresabschluss von Flexstrom 2009 als 100% Beteiligung aufgeführt.

01.05.2011 | 12:54
von Jörg Niebur | Regelverstoß melden
Kann hier mal jemand posten, wie das Registergericht und die HRB Nummer der Syllego Inkasso GmbH lauten. Beim Bundesanzeiger gibt´s noch keine Offenlegung.

29.01.2012 | 09:19
von Franz Müller | Regelverstoß melden
Bin grade in diesen Thread gestolpert, da ich mich auch maßlos über Flexstrom und Syllego ärgere.
Bei mir gehts ebenfalls um den Bonus, welchen mir Flexstrom verweigert, obwohl ich das ganze Belieferungsjahr einhielt.
Zum Glück konnte ich den Bonus mit dem Mehrverbrauch verrechnen und das Geld ist auf meiner Seite.
Also auf dem Schreiben vom Syllego steht:

HRB 120727 B, Amtsgericht Berlin Charlottenburg

Ich hoffe, daß dies Machenschaften bald ein Ende haben.

29.01.2012 | 16:26
von Martin Herbst | Regelverstoß melden
Flexstrom ist wirklich ein absoluter Abzockverein. Halten sich nicht an Ihre eigenen Verträge, antworten noch nicht einmal auf Einwurfeinschreiben und beauftragen noch ihr noch eigenes Inkasso Unternehmen mit dem eintreiben von ungerechtfertigten Forderungen. auch noch ohne Vorankündigung. verweisen auf Paragaphen die gan nicht zutreffend sind. einfach einschüchtern - der Kunde wird schon zahlen. bin da ganz der Meinung von R. Ahrend. Mahnbescheid abwarten, widersprechen und dann mal sehen ob sie vor Gericht dann immer noch so unkommunikativ sind. die HRB Nummer von Syllego ist übrigens HRB 120727 B. man hört nichts gutes über den Verein.

12.02.2012 | 08:27
von Olaf Schlinker | Regelverstoß melden
Es ist nicht einfach an anderer Leute Geld zu kommen, das wird Syllego auch feststellen. Die Drohgebährden ruhig aussitzen und auf den Mahnbescheid warten, dann aber sicherheitshalber einen Rechtsbestand hinzuziehen, wegen der Fristen und anderen juristischen Feinheiten. Das mache ich auch so und bin damit gut unterwegs.

30.05.2012 | 23:11
von Peter-Ullrich Müller | Regelverstoß melden
Aus eigenr Erfahrung kann ich nur bestätigen:
Flexstrom ist ein Abzockverein.
Sie erlauben sich Preiserhöhungen um 40% ohne den Kunden aktiv hierüber zu informieren.

14.10.2012 | 13:22
von Ursula Reinert | Regelverstoß melden
Hy zusammen, habe auch Probleme mit Syllego. Ging um Jahresabrechnung 2011 Optimal Grün. Und eine offene Abschlagszahlung von September 2011. Abschlag wurde im Januar nachgezahlt an Optimal Grün Jahresentabrechnung von ca. 140 € auch. Trotzdem mahnen eine gewisse Anwältin Ute Winkelmann-Sheriff und die Syllego in der gleichen Sache. Die Anwältin hat eigenartiger Weise die gleiche Anschrift wie die Syllego ist aber im Telefonbuch, gelbe Seiten etc. nicht unter der Adresse zu finden. Habe dummer Weise den Abschlag betreffs Entforderung nochmals an die Anwältin überwiesen und mein Geld bis heute nicht zurückbekommen. Werde mich nochmals schriftlich und per E-Mail bemühen eine Klärung herbeizuführen. Der Stromanbieter Optimal Grün antwortet mir auch nicht, mein Kundenbetreuer ist telefonisch nicht mehr erreichbar. In den Abschägen übers Jahr bei Optimal Grün ist angeblich auch eine Spende von 15 € enthalten die an ein Kinderheim gehen sollte. Ich habe bis heute weder von dem Stromanbieter noch von dem Kinderheim einen Nachweis über die Zahlung. Alles Sehr misteriös. Bin wieder bei meinem alten Stromanbieter und da werde ich auch für immer bleiben.

13.12.2012 | 16:43
von Hartmut Bussas | Regelverstoß melden
Bingo, Syllego will für flexstrom eintreiben, obwohl ich gekündigt habe. Bekomme per e-mail keine Antwort auf meine Anfrage.
Es geht offenbar auch niemand ans Telefon.

17.12.2012 | 14:31
von Silvia Beyer | Regelverstoß melden
Kann ebenfalls mitreden, wenn`s um FlexStrom und Syllego geht.
Beziehen seit 01.01.2011 Strom von Flexstrom, zum Glück nur noch genau 2 Wochen, dann hat das Grauen hoffentlich auch ein Ende.
Im ersten Jahr hat alles gut geklappt. Ein Jahr im Voraus überwiesen, Lieferbeginn pünktlich, alles gut.
Zum Ende des ersten Jahres kam dann natürlich die Vorauszahlungsforderung für 2012. Haben wir auch brav innerhalb einer Woche überwiesen, einen Monat später flatterte eine Mahnung ins Haus, nochmal zwei Wochen später die 2. Mahnung über eine angebliche Restforderung von 155 Euro. Nach einem gefühlt ellenlangen Telefonat mit einer sehr unkooperativen Dame in der Hotline, der ich versuchte klar zu machen, dass ich eben den Rechnungsbetrag überwiesen habe und nicht nochmal etwas drauf zahlen werde, ließ sie sich am Ende darauf ein, meine Beschwerde weiter zu geben und siehe da: eine Woche später erklärte man alle Mahnungen für gegenstandslos.
Abrechnung erfolgte incl. Anrechnung der Frei-kWh (!) Mitte Januar. Verbrauch lag etwa 1.000 kWh über der Planung, aber die nachforderung beglichen wir natürlich schnurstraks.
Im März (unbeachtet von uns dummen Verbrauchern) sendete flexstrom eine E-Mail mi dem HInweis auf geänderte AGB. Gut. JETZT weiß ich, dass man diese hätte genau mit den alten AGB hätte vergleichen und von seinem Sonderkündigungsrecht gebruahc hätte machen sollen. Direkt nach Ablauf der Sonderkündigungsfrist flatterte dann nämlich ein Schreiben von FlexStrom ins Haus, nach dem sie eine geänderte verbruahcsprognose angestellt hätten und wir nunmehr zusätzlich zu den bisher gezahlten 1.000 Euro weitere 1.500 Euro innerhalb von einber Woche überweisen sollten. Sozusagen als weitere Vorauszahlung für 2012.
Noch bevor ich mit meinen Überlegungen, wie ich jetzt damit umgehe, fertig war, ging die 1. Mahnung ein, so dass ich wieder einmal den Telefonhörer schnappte und die schon wieder übelst gelaunte Frau im CallCenter dass wir eher einen wesentlich geringeren tromverbrauch in diesem Jahr haben würden, als einen verdoppelten (von dem jedoch FlexStrom - warum auch immer - ausging) und dass ich daher die 1.500 Euro nicht überweisen würde. Ich gab an, nachzuweisen, dass seit 2012 zwei Haushaltsmitgliueder weniger bei uns Strom verbrauchten, dass wir keinen Trockner mehr besaßen, keinen alten Gefrierschrank mehr und dass ich den tatsächlichen Stand des Zählers fotografeen könne, wenn sie mir nicht glaube, dass wir weeesentlich weniger Strom verbrauchen würden wie noch im vergangenen Jahr.
Nachdem ich mir den Mund fusselig geredet hatte (Dejavu) gab sie an, sie gebe meine Bechwerde weiter und wenn von der Buchhaltung Nachweise geforert würden, dann erhalte ich Nachricht.
Zwei Wochen später die 2. Mahnung 8-o Wahnsinn. Ich rief die Hotline erneut an und bekam zu hören, dass es sich dann vermutich um ein Missverständnis handele (nun ja, hab ich gedacht. bei Flexstrom ist alles möglich.), dass sich die Weitergabe mit der 2. Mahnung überschnitten habe. und mn würde sich schonmelden, wenn noch Unterlagen erforderlich wären.
JETZT - ein halbes Jahr später - zwei Wochen vor Ablauf der Lieferzeit -kriege ich ein Schreiben von Syllego, dass ich bis 21.12.2012 1.650 Euro zu zahlen habe - aus einer Forderung der Flex-StromAG. Die haben sie doch nicht mehr alle. Inzwischen ist die Lieferzeit (fast) um, ich kann nachweisen, dass ich mit meinem Verbrauch vollkommen im ursprünglich vorausgezhalten Rahmen liege.
Habe die ganze Sache jetzt an meinen Ra abgegeben. soll der sich weiter mit denen rumschlagen.

19.12.2012 | 07:00
von Stanley | Regelverstoß melden
Ich ärger mich auch gerade mit Sygello rum.

Löwenzahn und seine angeblichen Preiserhöhungen um 200% im Jahr - ohne Begründung außer das Sie jetzt Öko sind; )

28.12.2012 | 12:35
von Hans Edmund | Regelverstoß melden
Syllego ist ein gefährlicher verein, antworten nicht auf anfragen aber stellen abstruse forderungen, kriminell.



Minimieren ÄHNLICHE BESCHWERDEN
Minimieren BESCHWERDE TEILEN
Minimieren NÜTZLICHE LINKS
Minimieren BESCHWERDE KARTE
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Kommentieren Sie die Beschwerde hier:
Bild hochladen   Hilfe
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen , bevor Sie Ihren Kommentar abschicken. Wir behalten uns das Recht vor, inakzeptable oder kompromittierende Textinhalte zu löschen bzw. die Inhalte auf Ihre Glaubwürdigkeit zu überprüfen.
Alle Kommentare per E-Mail abonnieren
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 4 Fotos hinzufügen. Diese müssen im Format JPG, PNG oder GIF mit einer Dateigröße bis 5 MB pro Bild vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 0 Videos hinzufügen. Diese müssen im Format AVI, MPG oder MOV mit einer Dateigröße bis 20 MB pro Video vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
In Ihrem Beitrag sind Begriffe enthalten, die uns veranlassen, diesen Beitrag vor der endgültigen Freigabe zu prüfen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Die Frist zur Kommentareditation ist abgelaufen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Beschwerde drucken: